Vor dem Ansturm

Wir liegen gut in der Zeit, so dass ich jetzt um viertel vor zwei unserer Zeit noch schnell ein paar Fotos hochladen kann. 😉

Unser Wohnzimmer ist einer Spiellandschaft gewichen – die Kinder (zwischen 6 Monaten und 6 Jahren) sollen sich ja nicht langweilen und den Erwachsenen auch die Möglichkeit zur Unterhaltung geben. 😉

Ach ja, sonstige furchtbare Möbel und Bilder auf den Fotos, spiegeln nicht unseren Geschmacl wider, sondern den der eigentlichen Eigentümer. Wir haben unsere Möbel aus Deutschland nicht mitgenommen, sondern möbliert gemietet. Nomaden-Alltag.

Im Esszimmer ist für den Beginn ganz brasilanisch süß eingedeckt, allerdings werden wir das zu Beginn verzehren, wenn alle angekommen sind und nicht wie hier sonst üblich, erst ganz zum Schluss. Denn da git es bei uns dann deutschen Kartoffelsalat, Wiener-Würstchen, Kibe, grünen Salat, ein wenig Käse, Kartoffel in einer Marinade, Rote Beete und Brötchen.

Als „Hauptkuchen“ gibt es einen nach brasilianischer Machart. Links und rechts daneben noch Brigadeiros, die typischen kleinen selbstzumachenden Pralinen für Geburtstage und zwischendurch. 😉

Und ich habe noch einen Spiegeleierkuchen nach dem Rezept von Tanja gemacht.

Allerdings musste ich die Rezeptur abwandeln, da es in Brasilien kein Creme Fraiche gibt. Mit Tanjas Hilfe habe ich mich für eine Mischung aus Ricotta und Philadelphia in light entschieden (eigentlich wollte ich mit Mascarpone anstelle von Philadelphia mischen, aber den hab ich Freitag nicht gefunden…). Wie er schmeckt, verrate ich im nächsten Eintrag. 🙂 Vielen Dank für die Hilfe, Tanja!!! 🙂

(Leider hat er schon ein wenig Schaden genommen.)

Vielen herzlichen und lieben Dank auch an Schlapunzel für diese super schöne und tolle Gratulation!!! 🙂

Na danke auch! :-(

Leider weiß ich nicht, wo genau für mich die Beschwerdestelle ist, aber ich möchte doch einmal los werden, dass das Wetter miserabel und zum Heulen ist!

Sah es vorgestern noch so aus, als wenn es kein Wässerchen trüben könnte, zogen gestern wie vorhergesagt die Wolken auf, die sich dann heute Nacht entleerten. Wovon dann der kleine Mann mittendrin im wohlig Schlafen geweckt wurde und in unser Bett wanderte. Hat allerdings für mindestens eine Stunde lang nichts genutzt, dafür schläft er jetzt aber immer noch.

Und es regnet immer noch! Bei 18Grad.

Demnach werden wir heute nachmittag den ersten Kindergeburtstag drinnen verbringen – wir sind nämlich heute auf einem eingeladen. Ja und dann morgen wohl unseren…

Die Vorhersage wird immer gruseliger: Regenwahrscheinlichkeit 70%, also Schauer, bei nur 11Grad höchstens! In Worten bei nur ELF Grad HÖCHSTENS!!! Ich sehe uns und die Gäste in Jacken Kindergeburtstag in unserem Haus feiern… *heul*

Da bisher niemand abgesagt hat, gehe ich davon aus, dass wir evtl. tatsächlich auf 25 Erwachsene (inkl. uns und dem ein oder anderen Kindermädchen), 17 Kinder und 2 Babys kommen können.

Lustig wird´s aber bestimmt trotzdem! Jawoll!!! 😉

(Und ansonsten hatte halt ich zumindest Spaß bei den Vorbereitungen wie Deko und Essen aussuchen (nicht unbedingt beim Zubereiten…). Falls mich jemand sucht: Heute vormittag im Supermarkt, heute mittag am Herd, heute nachmittag auf dem Kindergeburtstag, heute Abend hoffentlich nur noch mit Dekorieren und Mitbringsel packen beschäftigt…)

Ach ja: Morgen vor zwei Jahren, da kam der kleine Mann bei schönstem Sonnenschein und 27Grad zur Welt.

(Wovon wir ja gar nichts hatten. Ungerecht ist das! UNGERECHT!!!) 😉

Unglaublich

… aber wahr:

Dem kleinen Mann ist nach einem normalen Vormittag zu Hause, einer halben Stunde „festliche“ Anziehsachen in lang aussuchen (kurze Sachen gäb´s ja schon genug, *seufz*, aber ich befürchte schlimmes für das Wetter am Samstag, vorhergesagt sind max. 15 Grad und Schauer…, heute sind es noch einmal sagenhafte, traumhafte 26Gard und Sonnenschein und kein Wölkchen, weswegen wir…) und einem knappen Stündchen spielen im Sportclube am Pool soeben beim Mittagessen der Kopf auf den Tisch gesackt.

Das Kind war eingeschlafen!!!

Bis ich es oben im Bett hatte dann vollends. Ohne den sonst lebenswichtigen Schnulli und so.

Erstaunlich.

Offizielles über Wachsen und Gedeihen des kleinen Mannes

Gewicht: 12,3kg

Größe: 91cm

Kopfumfang: 51cm

… und damit alles in seinen Normbereichen und vom Arzt bekommen wir daher auf dem Infozettel für zu Hause neben diesen Daten ein „estao ótimo!“ – alles bestens! 🙂

Ach ja, welche U das jetzt heute war, kann ich gar nicht sagen, denn dieses System gibt es hier in Brasilien nicht. Man geht so ungefähr alle drei Monate, oder wie in unserem Fall, nur wenn es etwas akutes gibt. Unser letzter Besuch für eine Impfe war Anfang des Jahres und wenn schon immer alles in den Normen lag, das Kind kaum jemals wirklich krank war, dann heißt es von unserem Arzt auch schon mal, ach, dann meld Dich doch mal in einem halben Jahr wieder – telefonisch.

Heute gab es dann aber wieder eine Impfung: Meningokokken. Der kleine Mann hat sich das erste Mal ersichtlich zuvor an den Pickse-Schmerz erinnert, war aber dann sehr „verständig“ und hielt halbwegs stille und hypnotisierte den zuvor vom Arzt versprochenen Hasen-Lolli. Anfang August bekommt er dann seine zweite Impfe gegen Hepatitis A und wenn wir nicht noch beschließen, in potentielle Gelbfieber-Gefahrzonen zu reisen, dann hat er dann auch erst einmal alles durch bis zum 5. Lebensjahr – juchei!

Leider bleibt uns allerdings ein Gang zum Hautarzt nicht erspart, da der kleine Mann hier sogenannte „molusco contagioso“ hat, was wenn ich es richtig verstanden habe, aus dem Hause der Warze stammt und hier für das Alter weit verbreitet ist. Der Hautarzt wird die Dinger dann entfernen oder verbrennen und evtl. müssen wir dann noch zwei oder sogar drei Mal erneut hin um Nachkömmlinge eenfalls so entfernen zu lassen… Nun ja, gibt schlimmeres, deutlich schlimmeres.

Dann haben wir eine Empfehlung für einen ersten Zahnarztbesuch und ich habe ein paar Fragen in die Runde, der mitlesenden Mütter.

Geht man in Deutschland ohne Zahnprobleme mit dem Kind auch schon ab dem 2. Lebensjahr zur Kontrolle?

Hier in Brasilien ist es so üblich und die Mittelschicht aufwärts lässt dann die Zähne ihrer Kinder auch versiegeln um Karies und die daraus resultierenden Probleme wie Schmerzen etc. von vornherein zu unterbinden. Immerhin gibt es da ja jetzt dank der Versiegelungstechnik etwas gegen, dann muss man es doch auch nutzen – so brasilianische Denke. Wie ist das in Deutschland?

Ich erröte dann zum Schluss immer leicht und werde verlegen, wenn der Arzt mich ob des Sozialverhaltens des kleinen Mannes lobt, weiß ich doch, wie der kleine Mann auch unter richtig aufgedreht und verkehrt ist (s. letzten Eintrag)  und es bisher nur purer Zufall ist, dass wir noch nie an einem solchen Tag zum Arzt waren bzw. dort das Ambiente ihn auch ein wenig einzuschüchtern scheint. Heute dann fragte er mich, wie ich bei Trotzreaktionen reagieren würde und ich antwortete, dass der kleine Mann je nach Gewicht der Situation (also aggressiv auf Frust reagieren, Sachen schmeißen o.ä.) dann allein in einem Zimmer einen Moment Pause machen muss und das durchaus auch schon mal mehrmals hintereinander. Der Arzt war fasziniert, empfahl das weiter zu führen und sagte, das Grenzen für Kinder sehr wichtig seien und Brasilianer ihren Kindern leider viel zu wenig Grenzen zeigen würden mit der Begründung, es seien doch nur Kinder. Aber diese Kinder würden eben auch mal größer und dann bleibe später vielfach nur noch der Ausweg ebenfalls aggressiv, sprich schlagend, Grenzen zu setzen, was vor allem in den Favelas ein Problem sei.

Überf……

Gestern Abend waren wir mit Freunden und deren Tochter in einer Churrascaria.

Das ist ein traditionelles Restaurant, in dem es meist nur gegrilltes Fleisch gibt, welches von flinken Kellnern an riesigen Spießen oder auf riesigen Platten an den Tisch gebracht und angeboten wird. Die Beilagen, ein schönes Salatbuffet und andere vegetarische Kleinigkeiten, isst man zuvor.

Mein Favorit ist ein Stück namens Alcatra, vom großen Mann Picanha und von den Freunden war es Fraldinha (Windelchen). Sehr lecker war aber auch ein Stück vom Lamm mit Minzsoße. So köstlich alles, dass ich heute morgen noch keinen Appetit auf Frühstück habe. Und Fleisch werde ich wohl bis Samstag nicht mehr essen.

Die Kinder haben erst toll mitgegessen, dann zu zwei Drittel des frühen Abends (Beginn war für uns deutlich vor 7h) einfach mehr oder weniger nett gespielt, gemalt, mit anderen Kindern und deren Puppen gespielt, durch´s Restaurant gerannt (die meiste Zeit), mit den Kellnern mal in die Küche geschaut und dann Schokolade geschenkt bekommen, die Damentoilette unsicher gemacht *ähem*. Zuletzt waren sie allerdings gelinde ausgedrückt unausstehlich. Zwei überdrehte Kinder, die sich gegenseitig darin anstacheln am lautesten zu kreischen. Selbst für brasilianische Verhältnisse waren da irgendwann Schmerzgrenzen erreicht und ich habe es mit dem kleinen Mann mehrmals vorgezogen mal vor die Tür zu gehen. Aber trotzdem war es ein sehr schöner Abend.

Dann noch eine Bitte: Wir feiern am kommenden Samstag den zweiten Geburtstag vom kleinen Mann. Im Augenblick zeigt mir meine Wettervorhersage nur maximal 18 Grad und Schauer für den Tag an. Könnte mir mal bitte jemand einen anderen Wetterdienst mit einer besseren Prognose suchen?! Mit deutlich mehr als zehn Kindern und deren Eltern würde es bei uns drinnen sonst nämlich ganz schön eng…