Komische Bäume

… gibt es ja doch so einige auf der Welt.

Nicht nur riesige und dicke oder dünne oder welche mit riesigen Blättern, sondern auch noch welche mit Blättern, die einem Verbrennungen zufügen.

Oder welche, die es nach einer Berührung erst so aussehen lassen, als hätte man sich gestoßen, dann nach einem Tag an der vormals völlig unversehrten Stelle (außer der Rötung wie nach einem Stoß) blutigen Schorf entstehen lassen. So gesehen beim kleinen Mann als wir uns auf der Ilhabela einen der über 360 Wasserfälle auf der Insel aus der Nähe angesehen haben und dafür durch den „Mata Atlântica“, den atlantischen Regenwald (nur noch sehr sehr wenig von übrig, aber wohl noch deutlich mehr Spezies enthaltend als der amazonische, so auf den Meter hoch zwei) stapften, der große Mann den kleinen auf den Schultern sitzend. Keine gute Idee, denn so blieb es nicht aus, dass ihn mal Äste und Blätter streiften… Mal wieder wir dummen, nichtswissenden, europäischen Eltern … Armes Kind! Nun gut, eigentlich hätten wir es dieses Mal wissen müssen, denn während unseres Urlaubs auf Fernando de Noronha sind wir auf ein paar Dinge hingewiesen worden…

Außerdem sind zwei Freundinnen von mir ja auch schon etwas ursprünglicher durch das Land gereist und berichteten von Dornen an Baumstämmen, an denen man sich bös verletzt, wenn man sich stolpernd, trekkend dran abstützt.

So ähnlich muss das wohl aussehen.

Aua.

Leider habe ich bisher nicht heraus gefunden, was das für ein Baum ist.

Er steht zumindest im Ibirapuera Park, ist nur jetzt zu dieser Jahreszeit nackig und hat diese dicken knubbeligen und großen „Früchte“ dran, die anscheinend gerne von Papageien geöffnet und dann gegessen werden wie man bei genauerer Betrachtung sehen konnte.

Irgendwie sieht das zuckerwattig aus oder baumwollartig, auch wenn ich weiß, dass Baumwolle doch an sich in Büscheln an Büschen pappt. Oder?!


Advertisements

3 Gedanken zu „Komische Bäume

  1. Pingback: Was bleibt nach (fast) 3 Jahren Brasilien? Resümé « Chrizzonik

  2. habe diesen Baum vielfach in Malaga und Umgebung gesehen. Niemand weiß genau, wie er heißt. Jemand sagte, man nennt ihn „Baum der Betrunkenen.

  3. Interessant. 🙂 Ob das wohl daher rührt, dass sich vor allem Leute unter Alkoholeinfluss schon mal dran pieken, weil sie ihren Körper nicht mehr so unter Kontrolle haben oder weil man aus irgendwelchen Bestandteilen des Baums Alkohol herstellen kann?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s