Vier kleine Jungen

Heute war ein halber super schöner Tag mit vier kleinen Jungen und drei Müttern, einer Oma und einem Opa dazu. Warum ich darüber schreibe? Weil sich diese vier kleinen Jungen noch in Brasilien als Babys kennen gelernt haben. Zwei von drei Familien wohnen (uns eingeschlossen) mittlerweile wieder in Deutschland und das sogar recht nah beieinander (worüber ich mich sehr freue!), eine Familie ist weiter nach Südkorea gezogen und nur gerade auf Besuch in Deutschland und das ebenfalls nicht allzu weit weg von uns.

Also wurden der kleine Mann und ich heute abgeholt von denen, die ebenfalls wieder zurück in Deutschland sind, und so fuhren wir zusammen zur Familie auf Besuch. (Vielen lieben Dank noch einmal an dieser Stelle! Sowohl für das Abholen als auch für die Einladung! 🙂 )

Vier kleine Jungen zwischen 3 und 2,5 (unser hier als Jüngster) Jahren konnten sehr schön mit- und nebeneinander spielen. Es dauerte zwar erst eine Weile bis sie warm waren, aber zum Schluss wurden eifrig Abschiedsküsschen verteilt – ganz brasilianisch. 🙂 Ehrlich gesagt, ich hätte nicht gedacht, dass es so harmonisch sein würde. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass hier heute vormittag weiter Zoff zwischen dem kleinen Mann und mir herrschte… Schreit geradezu nach Grenzen der kleine Mann. Nun ja, es soll ja bekanntlich nur eine Phase sein und dann ist dieses Alter ja auch geichzeitig ein ganz süßes – was er manchmal für drollige, liebe und schlaue Gedankengänge hat und dann auch formuliert! – wahrscheinlich zum Ausgleich… 😉

Ich bin sehr froh, dass dieses Treffen zustande gekommen ist, es so schön war und wir so schön tratschen konnten über Altes, Jetziges, Neues und Zukünftiges und noch jede Menge Infos über Südkorea bekommen haben. Ich hoffe, wir schaffen das im nächsten Jahr wieder!!!

Testsiegel

TESTERGEBNISSE

Chrizzonik
Chrizzonik Mann mal kleine
https://chrizzonik.wordpress.com/

Inhaltliche Prüfung (50%) sehr gut Die Inhalte sind von sehr guter Qualität. Die Seite bemüht sich um eine anspruchsvolle Darstellung.
SPAM-Prüfung (20%) ausreichend Viel Werbung und Nähe zu SPAM-Seiten.
Autorität (20%) ausreichend Die Seite ist kaum anerkannt.
Usability (10%) befriedigend Mittlere Usability.
Gesamturteil gut (2.4)

via Ami

Die ausreichende Usability bekomme ich, weil ich Links in der Regel durch neue Seiten öffnen lasse. Ich selber bin aber oft genervt, weil ich einem Link irgendwohin folge, vielleicht noch weiter klicke und dann hinterher kaum noch weiß, wo ich her gekommen war, aber oft gerne noch einmal zurück möchte.

Der Rest war ja zu erwarten. :8

Sterne?! Mond?! Erdstrahlung??!!

Was ist heute eigentlich für eine Sternenkonstellation am Himmel?

Ich frage nur so, weil hier ein extremst widerborstiger ich will alles! und alleine! und alles falsch! und alles durcheinander! und alles geschmissen! und alles nass! und alles überhaupt, der auf beiden Ohren taub ist und mit Dingen um sich wirft (samt meiner Brille…) und eigentlich auch verschnupft und bißchen fiebrig und müd auf eine ebenfalls nicht so ganz entspannte Mutter treffen, die sehr an sich halten muss, vor allem bei der Nummer „ich höre gar nichts, vor allem nicht das, was Du sagst“.

Gleich ist der Tag ja rum…

Heutiger Tag vor allem kulinarisch

24112008092 2411200809624112008098

  • Rosenkohl mit Muskat und Basilikum würzen (neben Brühe, Salz und Pfeffer) und dann in Sahne ertränken ist super lecker – leider bisher nur für mich, na ja kann ich morgen noch einmal von essen
  • Wie gesagt, meine „eigenen“ Rezepte (also über ein paar Jährchen gesammelte für leckerst empfundene) sind noch in Kisten verschollen und so backte ich heute nach dem Rezept vom Traumberg diese „Naschkekse“ (oder auch Ausstecherle genannt), für die ich bisher eh noch kein Rezept hatte, die aber ja nun mal mit Kindern der Klassiker sind. Lecker sind ´se geworden (wenn auch ein wenig zu lang in meinem Ofen, 10-12 Minuten reichen da wohl) und authentisch wie im Rezept mit saurer Sahne zubereitet. Den Tip für das Rezept habe ich übrigens von Frau Antonmann. Und Kari hat mir netterweise heute auch noch in Sachen Plätzchenrezepte weiter geholfen – vielen Dank, jetzt kann es hier ja losgehen. *g*
  • Unsere Deko wird auch so nach und nach umgestellt, aber irgendwie habe ich im Keller auch nur einen Teil in einer kleinen Kiste ausgemacht. Da fehlt noch einiges, aber so „richtig-richtig“ ist mir noch gar nicht danach. Der Engel und der immer noch halb fertige Adventskalender in der Küche kamen mir am Anfang schon sehr komisch vor. Vielleicht liegt es daran, dass wir die Vorweihnachtszeit und auch Weihnachten in den letzten Jahren so in ganz anderen Breitengraden verbracht haben. Und auch mit deutlich weniger Schmuck.
  • Dem kleinen Mann geht es besser, sprich, das Fieber ist runter bis auf erhöhte Temperatur, aber Schnupfen und Husten begleiten ihn noch. Ich fühle mich zwar ab und an auch ein wenig angeschlagen, aber ein Salbei-Bonbon hin und wieder kann beginnende Symptome bisher vertreiben. Es fühlt sich so an, als wenn der Rückzug nach Europa mit weniger Infekten verlaufen wird für uns. Als wir vor drei Jahren nämlich nach Brasilien gingen war ich das erste Jahr über mehrmals wirklich sehr sehr vergrippt, so schlimm, wie ich es auch aus Kindheitstagen nur noch vage in Erinnerung hatte. Das war ganz schön anstrengend erst schwanger und dann stillend. Beim großen Mann zumindest flaute die Infektrate damals schon ab, war er doch schon das dreiviertel Jahr vorher immer hin und her geflogen und in der Zeit ständig erkältet gewesen. Anscheinend mussten sich unsere Körper an die in Brasilien herum schwirrenden lokalen Erreger erst einmal anpassen.

Sonntagsschnipsel

  • Fiebernder, viel schlafender kleiner Mann mit Schnupfen und Husten. Schläft so tief, dass er denn schrill klingelnden Wecker soeben neben dem Kopfende überhört.
  • Zwei Stunden extremst schrubben in der neuen Wohnung einer der lieben Freundinnen, die uns auch in Brasilien besucht haben. Blöder Nikotin! Festgestellt, dass Ränder bleiben, so dass jetzt doch neu gestrichen werden muss (Einbauschränke) bzw. eine neue Arbeitsplatte in der Küche her muss.
  • Wahrscheinlich darf ich dass jetzt eigentlich nicht schreiben (Neidgefahr), aber wir heizen heute gerade erst zum dritten Mal in unserer Wohnung. Aber unter 18 Grad war mir dann doch so langsam zu frisch. (Von wegen also „tropikalisiert„! *pah*) Meine neue Wohlfühltemperatur in der Wohnung liegt zwischen 18,3 und 20,02 Grad. Dadrüber eindeutig zu warm, darunter ein wenig frisch. Außerdem weiß ich jetzt, dass wir es in Brasilien im Winter bei Kaltfront-Wetter noch deutlich kälter im Haus gehabt haben müssen, was ich in mehreren Lagen ja auch gut überstanden habe.
  • „Schneeflöckchen Weißröckchen“ kann ich fast komplett singen, wenn es denn auch schneit – das schien der dringend benötigte Reiz für mein Gedächtnis gewesen zu sein (vor ein paar Tagen nämlich schon einmal versucht anzustimmen, aber nur mit Bruchstücken vom Text geschafft). Hier rieselt´s gerade im Moment übrigens auch ganz leicht und sacht, dabei ist´s schon sehr sehr dämmrig für halb fünf.
  • Ich habe noch immer nicht meine Weihnachtsplätzchen-Rezepte gefunden! *jammer* Derweil halte ich mich ans Basteln.

6:30h

Heute morgen 6:30h bei uns Daheim. Ein Wecker klingelt und die Erwachsenen werden wach, brauchen eine Zeit um zu realisieren wo das Ding denn steht. Erstaunlicher Weise bei mir neben dem Bett und ich bemühe mich diesen schnellstens auszustellen. Der große Mann dreht sich um. Ich bin irritiert und frage ihn, ob er denn nicht wissen wolle, wie spät es sei, der kleine Mann hätte an dem Wecker rumgestellt tagsüber und vielleicht sei es schon später oder noch sehr früh. Der große Mann murmelt nur ein nein. Ich springe alarmiert selber auf und hole ein Handy. Nicht dass der große Mann noch verschläft. Mit Bick auf das Handy stelle ich fest: 6:31h und weise den großen Mann drauf hin. Der löst dann endlich mal auf, dass heute Wochenende ist. Während ich dann wieder einschlafen konnte, war der große Mann denn vollends wach.

Schönes Wochenende!

Zu Besuch im Traumberg

Gestern nachmittag fuhren der kleine Mann und ich zu meinem ersten Bloggertreffen zu Tanja in den Traumberg. So ein bißchen aufgeregt war ich dann doch als wir die letzten Meter zu Ihrem Haus zurück legten, aber die verflog umgehend als Tanja uns schon von ihrem Küchenfenster aus zuwinkte. Einfach sympathisch. Auf den ersten Blick.

Tanja bloggt schon seit Dezember 2002 – also Ewigkeiten länger als ich und kennt mittlerweile auch schon einige BloggerInnen persönlich, was man auch bei Ihr zu Hause merkt: So gab es zum Beispiel herrlich leckere Muffins mit Marmeladen-Füllung, die von Andrea, der Mama von Jan und Tim entdecken ihre Welt, hergestellt wurde und im Bad lag eine schöne Seife von Karin, dem kleinen Brüllen.

Der kleine Mann fühlte sich auch sofort wohl und verschwand mit den beiden Mädchen in ihren Zimmern zum Spielen und ward von mir nur selten mehr gesehen. 🙂

Somit konnten wir großen Mädels in der gemütlichen Küche von Tanja ganz schön klönen.

Zugeben muss ich allerdings, dass wir an seinen Anbagger-Methoden noch ein wenig feilen müssen, denn seine stürmischen Annäherungsversuche ab und an seine Tobeattacken á la „schmeiß mich Dir mal an den Hals“ kamen bei den Mädels nicht immer sooo gut an. Verständlich. Hannah, Lena, wir arbeiten dran und ich hoffe, Ihr mögt uns auch mal einen Besuch abstatten. Heute erzählt er mir schon den ganzen Vormittag von den Beiden und deren Spielsachen, die großen Eindruck auf ihn gemacht haben – Mädchenspielzeug natürlich, allem voran der Puppenbuggy und das Puppenbett, gefolgt von der Rutschwippe und dem CD-Player von Hannah. Sehr großen Eindruck hat auf ihn auch die große Knopfsammlung gemacht – beim Wäschezusammenlegen vorhin mussten alle untersucht werden und gerne hätte er sie auch abgemacht… *lol*

Zu einem Treffen kam es übrigens, weil ich Tanjas neueste Taschen-Entwicklung so schön fand, dass ich sie angefragt habe, ob sie mir auch einmal eine schneidern könne. Zum Stoffe-Aussuchen wurde ich dann sofort von ihr auf einen Besuch eingeladen, was ich super nett fand und demnach gerne umsetzte.

Schön war es bei Dir und Deiner Familie, liebe Tanja, und ich hoffe, Ihr kommt uns auch einmal besuchen!