Überraschungs-Kaffee-Zelebration

Abends um kurz nach 19h klingelte es letzten Donnerstag an unserer Wohnungstüre. Drei Mal hintereinander. Ungeduldig. Mit jedem Geklingele wurde ich ebenfalls ungeduldiger und genervter, denn ich musste mich erst aus der Bodensitzposition neben des Kindeleins Betts erheben. Kein so einfaches Unterfangen nach einem Hexenschuss am Nachmittag. Wenigstens wachte der sofort bei Berührung mit dem Bettlaken und den ersten Klängen des Gute-Nacht-Liedes in Schlaf gefallene kleine Mann nicht wieder auf.

An der Tür schallte mir ein „Paket“ entgegen und noch ging ich fest davon aus, dass ich mal wieder für einen Nachbarn eines annehmen würde.

Aber nichts da, da stand eindeutig mein Name drauf und ein Absender, der mir nicht vertraut war, die Stadt schon, da wohnen auch Freunde von mir, aber diese Adresse?!

Ich überlegte, ob eine eigentlich aus der Stadt stammende alte Freundin, die aber längst ausgewandert war, mir ein Päckchen von Daheim schickte, aber so weit ist die Stadt nun nicht von meiner entfernt und hätte sie sich nicht eher bei mir gemeldet, wenn sie im Lande wäre um sich mit mir zu treffen, als mir ein Päckchen zu senden, was noch nicht mal vermuten lässt, dass sie es auch geschickt hat?! Nachname der Versandadresse passte ja auch nicht zu ihrem Familiennamen. Langsam dämmerte es mir, dass es sich evtl. um das Tässchen von Frau … äh… Mutti handeln könnte und so holte ich mir erst einmal die Kamera für den Fall der Fälle und begab mich ächzend mit dem Päckchen wieder in die Bodenposition, in der Küche auf dem letzten Zipfel Sonne in unserer Wohnung.

CIMG0530.JPGCIMG0532.JPGCIMG0535.JPG Jepp, das „Tässchen“! Nach Hochrechnungen unter Berücksichtigung des Bekanntheitsgrad meines Blogs sowie des Umstands, dass in eben diesem auch schon einige Zeit nichts mehr Neues dazu kam, hatte ich mit dieser Ehre 😉 erst frühestens in anderthalb Jahren gerechnet.

Vielen Dank liebe Daniela für diese gelungene Überraschung, die mich von meinem Rücken die Nacht erfolgreich ablenken konnte! 😉

Den kommenden Tag verbrachte ich gemeinsam mit dem kleinen Mann erst einmal zur Hälfte in der Arztpraxis meines Vertrauens wegen dem Hexenschuss und nachmittags war ich dann zu platt und geschafft und für einen virtuellen Kaffeeklatsch und der kleine Mann benötigte ganz dringend eine Frischluftkur nach der Warterei des Morgens.

Aber dann den nächsten Morgen ließ ich es mir richtig gut gehen, dank dem großen Mann wunderbar herrlich ausgeschlafen und in voller Ruhe! Hach, das Frühstück ist meine Lieblingsmahlzeit des Tages und so darf das auch schon mal üppig ausfallen. In Gedanken war ich bei Frau Mutti, die wahrscheinlich mit ihren Lieben irgendwo auf einem Campingplatz frühstückte (oder?), diesem Blogding an sich und drehte noch eine Runde über meine Blogroll. Ganz in Ruhe! Wunderbar!

aber da fehlt soch noch was!

aber da fehlt soch noch was!

vollständig :-)

vollständig 🙂

johannisbeer-banane

johannisbeer-banane

schoko-müsli

schoko-müsli

pfirsich-quark - mmmmhhhh

pfirsich-quark - mmmmhhhh

aprikosen

aprikosen

Das „Tässchen“ war ganz klassisch mit Kaffee gefüllt, aber ich muss gestehen, dass ich es nicht allein geleert bekommen habe. Da musste mir der große Mann bei helfen. Immerhin ging da die dreifache Menge meiner sonstigen Morgen-Kaffee-Zufuhr hinein!

Liebe Frau Mutti, diese Idee mit dem virtuellen Kaffeeklatsch ist eine ganz wunderbare! Ich hatte eine schöne Stunde mit der Tasse, bin allerdings auch wenig wehmütig, dass die Zeit schon wieder um ist und hoffe darauf, dass wir uns im realen Leben noch einmal treffen werden!

So, und jetzt geht´s rauf auf die Autobahn und in den einwöchigen Urlaub, irgendwo an die Nordsee!

So sieht´s aus

CIMG0529.JPG Klasse! Jetzt klappt das Hochladen von Fotos wieder, aber ich habe nicht genug Zeit, weil wir gleich zu den Schwiegereltern fahren, wo sich auch meine Schwägerin mit Mann und Kindern einfinden wird. Hoffentlich dann heute Abend, aber da muss ich packen, weil der kleine Mann und ich für eine Woche an die Nordsee fahren werden.

Die gewichtige Angelegenheit befindet sich da in dem Päckchen drin und wird sich morgen, allerspätestens übermorgen von Norddeutschland aus, schon wieder weiter auf die Reise begeben.

TestTestTest

Guten Morgen Bloghausen!

Gewichtige Dinge sind angekommen und daher wird es höchste Zeit mal wieder zu testen, ob ich noch Blogeinträge verfassen und online setzen kann. 😉

Mehr darüber später.

Zwischenzeitlich gab es bei uns alles was das Leben so mit sich bringt, außer richtig schweren Krankheiten und Todesfällen (toitoitoi und drei Mal auf Holz geklopft), aber manchmal hält einen der Kleinmist schon so in Atem, dass es einfach reicht. Der große Mann musste dieses erste Halbjahr 2009 doch wieder sehr viel beruflich bedingt reisen, so dass ich die allermeiste Zeit die Woche über alleinerziehend war. Das hat einiges erschwert, was zu zweit bestimmt leichter zu tragen gewesen wäre. Dazu dieses leidige Thema mit dem Internetanbieter und unserem WLAN-Router… Immer noch nicht gelöst, denn der Leidensdruck ist grad mal wieder geringer.

Natürlich war aber nicht alles in der Zwischenzeit hier bei uns nur negativ. So haben wir gerade zwei Wochen gemeinsamen Urlaub hinter uns, in denen wir viele schöne Ausflüge in die nähere und weitere Region unternommen haben, viel Familie besucht haben, und außerdem noch ein paar Tage in Berlin einen Freund besuchen gewesen sind. Leider hat ein Treffen so spontan mit Jette nicht geklappt, aber selber Schuld, wenn mir erst auf der Hinfahrt einfällt, dass sie doch auch dort lebt. Aber es war bestimmt nicht unser letzter Besuch in Berlin, denn wir beide, der große Mann und ich, mögen die Stadt sehr gerne und für kleine Kinder, hat sie auch viel zu bieten. Und so besteht ja irgendwann noch einmal eine Chance auf ein reales Kennenlernen, was mich sehr freuen würde!

Gestern ereilte mich mal wieder ein Hexenschuss (noch? nicht so schlimm wie damals kurz vor dem Umzug), so dass wir, der kleine Mann und ich, heute vormittag nicht wie eigentlich geplant Tanja und ihre Mädels im Traumberg besuchen fahren können, sondern wir in die Arztpraxis meines Vertrauens einfallen werden. Aber das Treffen ist schon vertagt und wird einfach nachgeholt. Schade, denn das, worauf ich oben schon anspielte, wäre zusammen auch ganz witzig gewesen.

Aber darüber dann später mehr. 😀