Überraschungs-Kaffee-Zelebration

Abends um kurz nach 19h klingelte es letzten Donnerstag an unserer Wohnungstüre. Drei Mal hintereinander. Ungeduldig. Mit jedem Geklingele wurde ich ebenfalls ungeduldiger und genervter, denn ich musste mich erst aus der Bodensitzposition neben des Kindeleins Betts erheben. Kein so einfaches Unterfangen nach einem Hexenschuss am Nachmittag. Wenigstens wachte der sofort bei Berührung mit dem Bettlaken und den ersten Klängen des Gute-Nacht-Liedes in Schlaf gefallene kleine Mann nicht wieder auf.

An der Tür schallte mir ein „Paket“ entgegen und noch ging ich fest davon aus, dass ich mal wieder für einen Nachbarn eines annehmen würde.

Aber nichts da, da stand eindeutig mein Name drauf und ein Absender, der mir nicht vertraut war, die Stadt schon, da wohnen auch Freunde von mir, aber diese Adresse?!

Ich überlegte, ob eine eigentlich aus der Stadt stammende alte Freundin, die aber längst ausgewandert war, mir ein Päckchen von Daheim schickte, aber so weit ist die Stadt nun nicht von meiner entfernt und hätte sie sich nicht eher bei mir gemeldet, wenn sie im Lande wäre um sich mit mir zu treffen, als mir ein Päckchen zu senden, was noch nicht mal vermuten lässt, dass sie es auch geschickt hat?! Nachname der Versandadresse passte ja auch nicht zu ihrem Familiennamen. Langsam dämmerte es mir, dass es sich evtl. um das Tässchen von Frau … äh… Mutti handeln könnte und so holte ich mir erst einmal die Kamera für den Fall der Fälle und begab mich ächzend mit dem Päckchen wieder in die Bodenposition, in der Küche auf dem letzten Zipfel Sonne in unserer Wohnung.

CIMG0530.JPGCIMG0532.JPGCIMG0535.JPG Jepp, das „Tässchen“! Nach Hochrechnungen unter Berücksichtigung des Bekanntheitsgrad meines Blogs sowie des Umstands, dass in eben diesem auch schon einige Zeit nichts mehr Neues dazu kam, hatte ich mit dieser Ehre 😉 erst frühestens in anderthalb Jahren gerechnet.

Vielen Dank liebe Daniela für diese gelungene Überraschung, die mich von meinem Rücken die Nacht erfolgreich ablenken konnte! 😉

Den kommenden Tag verbrachte ich gemeinsam mit dem kleinen Mann erst einmal zur Hälfte in der Arztpraxis meines Vertrauens wegen dem Hexenschuss und nachmittags war ich dann zu platt und geschafft und für einen virtuellen Kaffeeklatsch und der kleine Mann benötigte ganz dringend eine Frischluftkur nach der Warterei des Morgens.

Aber dann den nächsten Morgen ließ ich es mir richtig gut gehen, dank dem großen Mann wunderbar herrlich ausgeschlafen und in voller Ruhe! Hach, das Frühstück ist meine Lieblingsmahlzeit des Tages und so darf das auch schon mal üppig ausfallen. In Gedanken war ich bei Frau Mutti, die wahrscheinlich mit ihren Lieben irgendwo auf einem Campingplatz frühstückte (oder?), diesem Blogding an sich und drehte noch eine Runde über meine Blogroll. Ganz in Ruhe! Wunderbar!

aber da fehlt soch noch was!

aber da fehlt soch noch was!

vollständig :-)

vollständig 🙂

johannisbeer-banane

johannisbeer-banane

schoko-müsli

schoko-müsli

pfirsich-quark - mmmmhhhh

pfirsich-quark - mmmmhhhh

aprikosen

aprikosen

Das „Tässchen“ war ganz klassisch mit Kaffee gefüllt, aber ich muss gestehen, dass ich es nicht allein geleert bekommen habe. Da musste mir der große Mann bei helfen. Immerhin ging da die dreifache Menge meiner sonstigen Morgen-Kaffee-Zufuhr hinein!

Liebe Frau Mutti, diese Idee mit dem virtuellen Kaffeeklatsch ist eine ganz wunderbare! Ich hatte eine schöne Stunde mit der Tasse, bin allerdings auch wenig wehmütig, dass die Zeit schon wieder um ist und hoffe darauf, dass wir uns im realen Leben noch einmal treffen werden!

So, und jetzt geht´s rauf auf die Autobahn und in den einwöchigen Urlaub, irgendwo an die Nordsee!

Advertisements

12 Gedanken zu „Überraschungs-Kaffee-Zelebration

  1. Pingback: Frau … äh … Mutti » Archiv » Hoch die Tasse VI

  2. oh, noch eine „ich frühstücke so gerne“-tante!

    hexenschuss ist nicht schön.. ist es jetzt besser? ich wünsche alles liebe für die nächste zeit! und ich lese jetzt hier quer… jawoll.

  3. Liebe Frau Chrizzo,

    wie schön, man reist mit dem Tässken von Frau Mutti durchs unendliche Bloggermeer und entdeckt immer neue, kleine, spannenden Inselchen… das is‘ wie Urlaub! 🙂 Neben der dezenten Schokomüslischale (ähhh… nach der Knippserei war das Müsli aber schon „schön durch“, oder?) sieht der Kaffeepott jetzt auch gar nicht sooo unverhältnismäßig aus.

    Julisonnige Grüße, ganz unbekannterweise, von Frau Maus

  4. Gell, das Ding ist ein Haferl und ganz bestimmt kein Tässchen! Deine Aprikosenschale gefällt mir, was für ein Material ist das?

  5. Hallo Piri, das ist ein Holzschälchen, in Form einer Papaya und eben so angemalt wie eine aufgeschnittene ungefähr aussieht. Es ist ein Mitbringsel aus Brasilien und ich habe es noch in zwei anderen Größen.

  6. Danke schön, Frau Maus! Ich kann Ihnen aber versichern, das „Tässchen“ _ist_ riesig. Die Schale ist doch deutlich niedriger. Meinen normalen Kaffeepott konnte ich drin versenken. Ich hatte nur leider keine Gelegenheit mehr, das vernünftig zu fotografieren, wäre auch ein nettes Motiv gewesen. Relaxte Urlaubsgrüße zurück 🙂

  7. Ne, ist er nicht, aber jetzt ist es schon viiiiel besser. Gestern auf der langen Autofahrt hat er zwar wieder gezwickt, aber heute ist schon wieder gut. 🙂 Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s