3.+4. Kindergartenwoche

Die dritte Kindergarten-Woche war geprägt von einem Wechsel aus guten und absolut schlechten Tagen. Sehr zu unserer Sorge verstand sich der kleine Mann vor allem mit den anderen Kindern nicht und haute einfach oft nur um sich. Es versetzte uns um so mehr in Sorge, weil wir dieses Verhalten vom kleinen Mann so überhaupt gar nicht kennen. Er ist auf dem Spielplatz und im Freundeskreis eigentlich immer derjenige, der einsteckt, aber nicht von sich aus austeilt, sich aber durchaus schon mal wehrte. Sonstige Aggressionen ließ er Daheim an uns aus, was aber in letzter Zeit auch gar kein Thema mehr war. Es hatte sich eine zeitlang vom Hauen auf Schreien verlagert, um in den letzten Wochen auf ein ganz und gar unauffälliges Maß zurückzugehen.

Dazu kam, dass wir uns auch als Eltern an die Erzieherinnen gewöhnen mussten. Immerhin muss auch ich zu ihnen und ihrer Einschätzung Vertrauen entwickeln können, denn zum ersten Mal im Leben des kleinen Mannes sind ich oder der große Mann nicht mehr an seiner Seite und erfahren Dinge über ihn aus zweiter Hand. Klar habe ich den Erzieherinnen schon geglaubt, was sie über das Verhalten vom kleinen Mann erzählten. Es kamen schon andere Kinder aus seiner Gruppe beim Abholen auf mich zu und erzählten mir auch vom unnetten Betragen. Es schien, als wenn sich der kleine Mann gerade in eine Aussenseiterrolle manövrierte. Das hinterlässt natürlich gerade bei uns Eltern einen Stachel im Herzen. Unsere Möglichkeiten ihm dort herauszuhelfen sind so … schwach. Auf der anderen Seite hatte ich zu den Erzieherinnen erst nicht genug Vertrauen, dass sie ihm da heraus helfen können und dazu die richtigen Maßnahmen ergreifen. Der kleine Mann musste jeden Tag zum Gang in den Kindergarten überredet werden, es mussten Tränen Daheim getrocknet werden. Vor Ort erlaubte er sich keine Tränen mehr.

In dieser dritten Woche hatten wir als Eltern sehr sorgenvolle Gedanken und stellten das pädagogische Konzept (Reggio), was von den Kindern direkt sehr viel Verantwortung verlangt und jede Menge neue Regeln mit sich bringt, die Erzieherinnen und damit diesen Kindergarten an sich in Frage und machten uns erste Gedanken über andere Möglichkeiten. Doch zum Ende der dritten Woche konnte ich ein gutes und herzliches Gespräch mit der Leiterin der Gruppe führen und fasste wieder neues Vertrauen.

Alles in Allem war die vierte Woche für uns als Eltern ein Meilenstein hin zum Positiven: Der kleine Mann hat wieder zurück zu einem normalen, netten und sehr fürsorglichen und helfenden Umgang mit den anderen Kindern gefunden. So wie wir es von ihm kennen. Das erleichtert uns sehr. Außer dem letzten Freitag gab es keinen Tag, an dem er gerne in den Kindergarten gegangen wäre, aber gut, das wäre wohl noch zu viel verlangt.

Die Erzieherinnen haben es nach wie vor noch nicht leicht mit ihm. Sie sind noch nicht zu ihm durch gedrungen. Ich sehe nicht, dass er dort in einer der Erzieherinnen eine Bezugsperson gefunden hat. In der ersten Woche war ich mir sicher, dass er sich die Berufspraktikantin ausgesucht hatte, verließ er mich am dritten Tag im Morgenkreis doch, um sich lieber neben sie zu stellen. Allerdings kann sie anscheinend auf Grund ihrer Stellung und vielleicht auch wegen noch fehlender Erfahrung diese Rolle nicht für ihn ausfüllen. Ich sehe da nicht viel zurück kommen. Und das tut mir natürlich sehr für den kleinen Mann leid. Ich denke, es ist mit ein Hauptproblem. Er hat es schwer, sich dort anzupassen. Sucht er doch eine besondere Stellung, besondere Aufmerksamkeit in der Gruppe der Kinder. Die Erzieherinnen müssen immer ganz nah an ihm dran sein, sonst sucht er sich „Scheißelkram“ aus. Draußen allerdings fällt er gar nicht auf, sucht sich selbständig seine Sachen zum Spielen, spielt mit den anderen Kindern und ist einfach nur glücklich. Drinnen sprengt er viele gemeinsame Aktivitäten und meistens das Mittagessen. Er kippt dann zum Schluss sein Wasser erst in seinen Teller und bei Verwarnung noch eben das der Nachbarn in deren Essen, ob nun fertig oder nicht. Dieses Verhalten veranlasste die Leiterin der Gruppe schon letzten Dienstag dazu, mit mir für diese Woche ein Erziehungs-Gespräch zu vereinbaren. Ich bin schon gespannt.

Advertisements

3 Gedanken zu „3.+4. Kindergartenwoche

  1. Kingt, als wäre er überfordert mit der Fülle an Kindern innerhalb der Einrichtung, dazu noch der Reggio Ansatz, keine leichte Orientierung für den kleinen Mann.
    Draußen: Das kennt er. Drinnen: Begrenzter Raum, Lautstärker…

  2. Danke liebe Kari! Ich glaube, Deine Einschätzung „Draußen bekanntes Terrain, Drinnen vollkommen neu“ trifft es ziemlich genau. 🙂 Ich habe es selber bisher nicht so erkannt, jetzt klingt es stimmig für mich und ich denke, ich werde es im EG-Gespräch erwähnen.

  3. Ich hatte ja unglaubliches Glück mit Elianos Erzieherin (sowohl der früheren in der Spielgruppe als auch der jetzigen im Kindergarten), da wir beide auf absolut der gleichen Längenwelle sind und beim ersten Elterngespräch waren wir beide einfach nur glücklich, dass es der jeweils anderen genauso ergeht, wenn es um – den ja nicht gerade einfachen – Eliano geht. Daher kann ich Dir so gar keinen Tipp gehen, wie man damit umgeht, wenn man erst Vertrauen aufbauen muss oder eben dieses „Wir ziehen am genau gleichen Strang“-Gefühl nicht sofort aufkommt.
    Ich wünsche Dir deshalb einfach nur, dass sich einfach alles einspielt und der kleine Mann bald begeistert in den Kindergarten geht.

    (Bei Martas erstem Elterngespräch in der Spielgruppe – mit einer Erzieherin, von der ich nicht viel halte – war ich dann ja schon so abgeklärt, dass ich teilweise einfach nur heimlich Augen gerollt habe – ich denke, es ist eine schwierige Gratwanderung zwischen ernst nehmen und nicht ganz so ernst nehmen … ;-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s