Frohes Fest!

Kurzmitteilung

Bild

Starteten wir so in die Adventszeit, so schaut es mittlerweile folgendermaßen aus:Bild

Hach, was hatte ich alles für tolle Pläne in meinem Kopf, was man Feines hätte backen, basteln, ansehen und erleben können. Wäre da nur nicht der ganz normale Wahnsinn äh Alltag gewesen… Starteten wir krank hinein (Grippe), so ging es jetzt auch aus (Magenvirus). Kamen unerwartet Jobs dazwischen. Ganz besonders freue ich mich aber, dass wir uns das zweite Adventswochenende ganz viel Ruhe gegönnt haben, gemeinsam mit den Kindern auf den Weihnachtsmarkt gegangen sind, mitten in den Trubel und zusammen einen spektakuläre Rundsicht genossen haben. Und das ist, was zählt: Zeit nehmen und tatsächlich auch mal etwas stehen lassen und nicht auf Teufel komm raus der eh nicht möglichen Perfektion hinterher hetzen. Und nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn am 23. die Waschmaschine plötzlich eine Fehlermeldung tutet.

Und so freue ich mich auf morgen äh heute, dass wir wie „immer“ mit Freunden zur Wartezeit-Verkürzung brunchen, die Messe mit Krippenspiel besuchen und dann zur Cousine und der dortigen großen Familienfeier fahren werden. Ich bin schon sehr gespannt auf die Gesichter der Kinder!

Allen hier vorbei kommenden Leserinnen wünsche ich ein frohes Fest!

Advertisements

In diesem Jahr: Recycling

Bild

Nein, ich versuche nicht, die Kerzen gleichmäßig bis Weihnachten runter brennen zu lassen, sondern das sind unsere übrig gebliebenen Kerzenreste der letzten drei Jahre. Sie werden schön brav der Reihe nach angezündet. Es gefällt mir erstaunlich gut.

Unsere kleine Lookie besteht sehr häufig darauf, dass wir uns die Kerzen anzünden und das finde ich wiederum sehr schön. Ich mag die Weihnachtszeit sehr. Ich mag das Schmücken und sogar die kurzen Tage, denn dann kann man es sich drinnen so richtig gemütlich machen. Und unsere Adventszeit ist jetzt schon im Entspannungs-Modus angekommen. Keine Hetze mehr, nur noch das tun, was Spaß macht und gerade ohne sich zu beeilen drin ist. Ich genieße gerade sehr.

(Letzte Woche war wirklich sehr, sehr, sehr stressig, denn zu den schon erwähnten Terminen kam noch ein wirklich spontanes Arbeitsangebot. Ich sollte von einem Nachmittag bis zum nächsten Morgen ein Schreiben ins brasilianische Portugiesisch übersetzen – und ich bin keine Übersetzerin… Es hat zum Glück erstaunlich gut funktioniert, wobei ich meine eigenen Fehler ja nicht sehe, sonst hätte ich sie ja nicht gemacht. Aber es gibt niemanden, der mich verbessern kann. Ein der hiesigen Universität angegliedertes Institut erhält ab dem nächsten Frühling ca. 40 brasilianische Austauschstudenten. Es steht im Raum, ob ich die Betreuung übernehme.)

Eigentlich backe ich ja leidenschaftlich gern in der Adventszeit (so um die 6-8 verschiedene Plätzchensorten sonst), aber daran traue ich mich dieses Jahr nicht so wirklich. Die Nachmittage sind irgendwie so kurz geworden und die Kinder, vor allem das kleine, doch schon immer recht müde, so dass ich nicht wirklich vorher sehen kann, ob sie das Backen durchhalten würde. Daher basteln wir dieses Jahr außerordentlich viel. Da kann weder was anbrennen, noch etwas umkommen oder schlecht geraten, wenn man es nicht schnell genug weiter verarbeitet und in der Regel kann man es einfach sofort unterbrechen, wenn man möchte. Hier ist also alles gerade wirklich sehr entspannt.

Adventsfenster 2013 – das Dritte

Bild

Adventsfenster 2013 - das Dritte

So sieht es dann jetzt jeden Abend bei uns aus. Mal schauen, ob es sich in den nächsten Wochen noch ein wenig verändern wird. Ich bin mir noch nicht sicher.

Da wir im zweiten Stock wohnen, kommen übrigens nur so großformatige Bastelarbeiten in Frage. Manchmal bedauere ich das, aber eigentlich ist es gar nicht so schlecht. Es lässt sich doch auch recht zügig entwerfen. Dieses in deutlich unter 30 Minuten.

Leider habe ich von dem Abend an sich keine Fotos. Keine Bilder von unserem aufgebauten Biertisch mit Glühwein, Kinderpunsch, Milchreis, Friesischem Kuchenbrot und Marmorbrownies. Hoffentlich denke ich mal im nächsten Jahr daran, welche zu machen.

Adventsfenster 2013 – Foto, das Zweite

Bild

Adventsfenster 2013 - Foto, das Zweite

Tja, und dieses mit dem Handy gezoomte Bild hätte es nun auch nicht unbedingt verdient in dieser Monumentalität gezeigt zu werden… Aber hej, besser als gar kein Einblick. 😉

Die viele Arbeit im Vorfeld, die auf Grund dessen, dass der große Mann nun auch noch nicht wieder richtig fit gewesen ist, nahezu ausschließlich von mir erledigt wurde, hat sich aber gelohnt. Die Eröffnung des nachbarschaftlichen Adventskalenders hat sehr viel Spaß gemacht und war einfach nett und von der Atmosphäre mit den rumspringenden Kindern, den lieben Nachbarn, die man in letzter Zeit bei dem miesen Wetter immer nur kurz gesehen hatte und mit denen man jetzt wieder gemütlich klönen konnte, und nicht zuletzt auch meinem Gebackenen, dem warmen Milchreis, dem wirklich sehr leckeren Glühwein vom Ettaler Kloster, einfach wunderbar.

Unser Adventsfenster 2013 – Foto, das Erste

Bild

Adventsfenster 2013 Innenansicht

Ich möchte Euch gern ein paar Fotos von unserem Adventsfenster zeigen und eigentlich auch dazu schreiben, wie alles geklappt hat, was es zu essen dazu gab und so weiter. Leider funktioniert natürlich gerade jetzt das Einbinden von Fotos in Text bei wordpress nicht optimal, so dass ich den Umweg über Fotos mit Text nehme. Das heißt, ich poste jetzt hintereinander drei Fotos. Gerade dieses hätte nun eigentlich nicht in der jetzigen Größe gezeigt werden müssen, aber nun ja. Wer weiß, wann ich sonst wieder Zeit finde, darüber zu berichten…