Zusammenfassung des Jahres 2013

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Im Durchschnitt knapp noch eine 7.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Wie immer schwankend um 2-3 Kilo im gleichen Bereich.

3. Haare länger oder kürzer?

Erst kürzer, jetzt wieder länger.

4. Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?

Ich denke, gleichbleibend kurzsichtig.

5.  Mehr Kohle oder weniger?

Weniger.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Vielleicht einen in Aussicht.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Viel mehr gespart, aber trotzdem deutlich mehr ausgegeben…

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Ja, den Gutschein von der Aktion „Lichtblicke“ der Shootingqueens.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Noch einmal deutlich mehr. Immerhin müssen jetzt zwei Kinder zu ihren Gruppen (Schule und Maxigruppe) gebracht werden.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Ätzend viele, vor allem seit September quasi im zwei wöchigen Rhythmus… Magenvirus>Erkältung>Grippe>Magenvirus. Außerdem mal wieder eine OP für mich: Bauchdeckenbruch musste geschlossen werden.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

OP des Bauchdeckenbruchs und die 2 Monate danach, die ich im wärmsten Sommerabschnitt den Bauchgurt tragen musste.

12. Der hirnrissigste Plan?

Hängt mit einer Insel zusammen… No more comments here.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Da fällt mir gar nichts zu ein. Vermutlich die ein oder andere Auto- bzw. Fahrradfahrt…

14. Die teuerste Anschaffung?

Hat was mit einer Erbschaft zu tun.

15. Das leckerste Essen?

Etwas Gegrilltes im Spätsommer im Liebevoll in der Auermühle.

16. Das beeindruckendste Buch?

Leider keines; ich habe zu wenig Bücher gelesen. Definitiv.

17. Der ergreifendste Film?

Lunchbox.

18. Die beste CD?

Na ja, CDs laufen hier mittlerweile auch nur noch wenige. Die schönste Musik habe ich letztes Jahr gehört von Sophie Hunger.

19. Das schönste Konzert?

Auch nur eines, aber das war echt schön! Von Richard Galliano.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Lookie als Person und ansonsten sisyphosmäßig mit der Endmistung unseres Haushaltes.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

In den Sommerferien an der Nordsee mit meiner Familie, dem großen Mann, dem Sportjung, Lookie und meinen Geschwistern.

22. Zum ersten Mal getan?

Heilig Abend ohne den großen Mann verbracht – der hatte da nämlich den Magenvirus.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

In den Bäumen geklettert und ein ganzes Wochenende allein Zuhause gewesen.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Die 7. OP in 7 Jahren. Allerdings zum Glück immer nur wegen Peanuts.  Und auf einiges das Thema Schule betreffend…

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Positivverstärkung. Und nicht Machtkämpfe. S.o.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Das waren dieses Jahr wohl gleich mehrere: Für den großen Mann einen Klavierlehrer gesucht und gefunden. Meinen Bruder zu seinem Geburtstag mit meiner Mutter, meiner Schwester und den Kindern besuchen zu fahren.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Das hängt mit dem hirnrissigsten Plan zusammen…

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Ok, wir machen das.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Vermutlich „ich mach das schon“.

30. Dein Wort des Jahres?

Maxigruppe.

31. Dein Unwort des Jahres?

Sch x le.

Lichtblick

Die Shootingqueens rufen dazu auf, Lichtblicke zuzusenden und wollen dafür sogar etwas verlosen.

Da kann ich nicht widerstehen.

Mir fiel sofort unser Herbst 2007 in Kastilien ein, als ich mit dem Schreiben im Internet begann. Ungelogen habe ich dort den schönsten Herbst meines Lebens verbracht. Die Landschaft ist dann wahrlich spektakulär schön dort und entfacht zum Abschied der Sonne ein wahres Farbenfeuerwerk.

Mein Lieblingsbild schicke ich ins Rennen.

Auch wenn ich weiß, dass es einige Mängel bezüglich des Bildausschnitts und der Technik hat. Aber ich liebe die Farben. Zuerst veröffentlicht habe ich es übrigens am 15.11.2007 in meinem ersten Blog.

Hallo da

Drei Jahre und acht Monate.

Verändern manchmal eine ganze Menge.

Aus dem kleinen Mann ist ein Sportjung geworden. Ganze 89 Monate alt mittlerweile, ein Zweitklässler eben. Und er hat eine kleine Schwester bekommen. Wir nennen sie hier mal Looki. Ganz bald 20 Monate alt.

Seit nun genau fünf Jahren sind wir wieder zurück in Deutschland. Wohnen die ganze Zeit über in derselben Stadt, aber in der Zwischenzeit in der zweiten Wohnung im selben Stadtteil.

Drei Jahre und acht Monate – und ich schreibe wieder. Vielleicht.

Hallo da draußen! 

Das Wichtelpaket – eine Bildergeschichte

Wir haben uns alle so über das Wichtelpaket gefreut, dass es mir wirklich sehr leid tut, dass ich bisher nicht darüber bloggen konnte, aber ab kurz vor Weihnachten bis jetzt funktionierten die WP-Blogs wieder nicht mit unserem Betreiber und/oder wegen dem alten Router oder – meine Vermutung – hier gibt es einen defekten Port, denn die Probleme treten immer nur phasenweise auf.

Das Paket kam schon am 17.12. bei uns an und wurde von da an umschlichen und angeschmachtet, stand es doch auf unserem Fernsehschrank. Am 4. Adventssonntag durfte der kleine Mann dann endlich nach dem Frühstück entpacken.

Zuerst noch schön aufgebaut und mit Wichtelunterstützung...

dann ging´s los...

verschärfte Bedingungen...

ist das spannend...

sooo viel?!

als erstes purzelte heraus...

selbstgemachte Himbeer-Marmelade *yammy*

im Hintergrund für die weihnachtliche Stimmung Engel und Schnee

Plätzchen! 🙂

noch was Großes?

spannung!!!

action!!

wuoh! DANKE

und noch was für die Großen: Selbstgemachte Musik!!!

Liebe Familie Wagnerwahn, wir möchten uns bei Euch ganz herzlich für Euer reiches Wichtelpaket danken! Verspätet zwar, aus oben genannten Gründen, aber wirklich nicht weniger herzlich. Besonderer Dank von uns Großen gilt natürlich der CD, die vor allem den Geschmack des großen Mannes getroffen hat. Und das Weltraum-Buch für den kleinen Mann hat ebenfalls ganz ins Schwarze getroffen. Habt Dank!!!

Und dann geht auf diesem Weg auch noch einmal ein großes Dankeschön an Tanja vom Traumberg, die das Weihnachtswichteln 2009 ins Leben gerufen hat! Danke für die ganze Organisation! 🙂

24 mal noch

… eine Adresse auf eine Karte schreiben und dann ab zur Post! 🙂

(Ja ja, die Karten liegen schon ein Weilchen hier… Die letzten zwei Wochen hatten wir aber seit dem Mini-Bloggertreffen hier so gut wie täglich Besuch da, da ich ja aus November Nachholbedarf in Sachen Freundesehen hatte, und diese Woche ist der kleine Mann Daheim und ich hatte den ein oder anderen Arztbesuch und gestern Abend war ich bei einer Freundin eingeladen. Aber ich schaff das, keine Sorge!)

Übrigens ist die erste schon da angekomen.

Nachtrag 12:00h: Alles beschriftet! 🙂

Jetzt noch Mittagessen und dann können wir vielleicht sogar durch Schneegriesel zur Post – besser geht das ja gar nicht! *freufreu*

Psst! – Wichtelpaket ist seit heute unterwegs!

Der kleine Mann und ich haben heute Mittag unser Wichtelpaket termingetreu 😉 in die hoffentlich sicheren Hände des Götterboten übergeben.

Wir hoffen, dass wir unsere Wichtelarbeit zufriedenstellend gelöst haben! Auf Grund des Altersunterschieds zwischen dem kleinen Mann und unserem Wichtelkind fiel uns die Wahl nicht gerade leicht. Es hat aber Spaß gemacht und ich kenne jetzt das ein oder andere Spielzeug-Geschäft in unserer Stadt mehr.

Liebe Tanja, vielen lieben Dank schon einmal an Dich und Holger für die ganze Organisation!!!

So sieht übrigens unser hauseigener Wichtel aus und ist damit „Tomte Tummetott“ persönlich. 😉

Es geht los – Weihnachtspost 2009

Heute werde ich die ersten beiden Karten für das europäische Ausland zur Post bringen!!!

Nachtrag: Mittags habe ich die zwei Karten der Post übergeben. Jetzt bin ich gespannt…

Per Hand, kleinen Zetteln, Tabelle und Stift habe ich die Karten untereinander verlost.

Leider sind die vergangene Woche nur noch zwei der fehlenden Karten angekommen und somit gibt es 25 wirkliche Teilnehmerinnen. Da dies eine ungerade Anzahl ist, werde ich selber tatsächlich auch mitmachen, damit jede eine Karte erhalten wird.

Sollten noch nach dem Beginn des Versendens versprengte Karten eintrudeln, so werde ich unter diesen gegenseitig ebenfalls noch auslosen (bei Bedarf) und natürlich auch versenden.