Wochenend-to-do´s

  • Wohnung aufräumen – erledigt
  • Wohnung staubsaugen – erledigt
  • Einkaufen – erledigt
  • 2 Mittagessen kochen – halb erledigt
  • Küche putzen – erledigt
  • 2 Badezimmer putzen – zu 1dreiviertel erledigt
  • Abrechnung vorbereiten – halb erledigt
  • Oreo Cupcakes backen – erledigt
  • Adventsfenster-Idee generieren – offen
  • Schreibkram – vorbereitet

Update Sonntagabend: Zusätzlich dazu Hausaufgaben mit dem Sportjung kontrolliert. „Abschreibtext“ – denken Sie sich dazu einen entsprechenden Tonfall… Leider nicht alles geschafft, weil Lookie sich eine Bronchitis eingefangen hat, die sie tagsüber nicht recht hat schlafen lassen.

Heute, Samstag, war zur Unterstützung meine Schwiegermutter da und ist über die Mittagszeit, in der Lookie noch schläft, mit dem Sportjung schwimmen gegangen. Morgen nachmittag kommt unsere ehemalige Kinderfrau für den Sportjung mit ihren drei Mädels zu Besuch. Somit sind es nur noch 7 Tage allein mit den Kindern. Mehr als die Hälfte ist schon rum.

Der große Mann lässt es sich dieses Wochenende so richtig gut gehen und wandert heute auf einen Vulkan und fliegt morgen nach Tikal in den Norden Guatemalas und schaut sich die dortige Mayastätte an. Derweil übe ich mich darin, nicht vor Neid grün anzulaufen und mich an unserem letzten Wochenende an der See zu erfreuen.

Die Kinder nehmen die Abwesenheit des großen Mannes natürlich jeweils anders wahr. Der Sportjung konnte auch schon des Öfteren mit dem Papa skypen, das war heute zum ersten Mal auch Lookie vergönnt. 7 Stunden Zeitverschiebung nach Guatemala sind da ein wenig hemmend. Heute kam sie gerade aus ihrem Mittagsschlaf und war vor Freude äh Verschlafenheit äh Hunger recht wortkarg. Beide Kinder zeigen immer auch wieder Sehnsucht nach ihrem Papa. Lookie wiederholt dann permanent „Bappa!“, „Bappa!“, „Bappa!“. Oder zeigt auf das Telefon und sagt dann „Bappa!“. Der Sportjung fragt nach, wie lange der Papa noch weg ist oder erzählt, worauf er sich schon freut, wenn der Papa wieder da sein wird.

Lookie benötigt seit einiger Zeit abends wieder länger um in den Schlaf zu finden. Manchmal mehr als eine Stunde. Vor der Geschäftsreise des großen Mannes hat sich immer einer von uns mit ihr hingelegt und mit ihr gekuschelt (den Kopf zum Haarestreicheln hingehalten) bis sie eingeschlafen war. Jetzt allein mit den Kindern kann ich den Sportjung einfach abends nicht länger als eine Stunde sich selbst überlassen. Zumal er dann wochentags auch schon langsam ins Bett muss. Somit muss Lookie nun einfach lernen, allein einzuschlafen. Das klappt jeden zweiten Abend recht leidlich und dann den nächsten Abend dauert es wieder über zwei Stunden und sie kommt mehrmals selber wieder aus dem Bett geklettert. Mal sehen, ob sie es bis zur Rückkehr des großen Mannes noch richtig lernt…

Zum ersten Mal…

… bin ich nach der Geburt unserer Tochter über das erste November-Wochenende allein zu Hause gewesen. Das erste Mal also seit ziemlich genau 20 Monaten.

Das hat sich gut angefühlt. Und war auch dringend notwendig, um Kraft zu schöpfen für nun noch zwei volle Wochen allein mit den Kindern. Der große Mann ist beruflich seit letztem Dienstag in Guatemala unterwegs. Mein Neid begleitet ihn: Er hat allein ein feines Hotelzimmer für sich, sammelt viele neue Eindrücke und sieht zumindest ein bißchen von einem weiteren bisher unbekannten Land und hat zwei ganze Wochenenden allein für sich.

Gut, die 7 Stunden Zeitverschiebung, die Arbeit in einer anderen Sprache, die Vorbereitungen für die Workshops auch am Wochenende und die Unsicherheit ob der Sicherheit auf den Straßen – damit muss er natürlich auch klar kommen…

Und was tat ich letztes Wochenende allein Daheim: Putzen vor allem. Damit ich nicht mit Altlasten in die Zeit allein mit den Kindern starte. Trotzdem habe ich es genossen. Diese Stille. Göttlich. Ich konnte ganze Gedankenketten ununterbrochen zuende spinnen. Fein.

Wenn nun auch Looki endlich richtig in ihrer Maxigruppe ankommt, dann kann ich das fortan auch unter der Woche wieder drei Mal für 2 Stunden haben.

Mal sehen, wie sich das Schreiben wieder einschwingt. Bisher fügt es sich zumindest nicht einfach so wieder ein. Irgendwie fehlen die möglichen Zeitfenster.

Ich find es übrigens richtig toll, dass ich hier in diesem Blog gar nicht allein bin nach so viel Zeit. Schön, dass Ihr auch da seid!

Eigenverantwortung und Selbständigkeit von Kindern in Brasilien und Deutschland

Ich reihe mich aus auch bei uns aktuell gegebenem Anlass mal ein in die Riege der Blogs, die sich gerade Gedanken über die mögliche Selbstverantwortung von Kleinkindern und Kindern machen. Die Altersspanne reicht da von 2 bis ca. 8 Jahren.

Kann man ein Kind mit 2 einviertel Jahren allein mit einem Babyfon in einem Hotelzimmer schlafen lassen? (Unser Fall)

Kann man ein Kind mit 2 einhalb Jahren mal für 5 Minuten allein lassen, wenn man nur eben zur Post „nebenan“ springt?

Kann ein Vierjähriger schon bei seinem Freund alleine übernachten?

Und ab wann kann ein Kind schon allein den Schulweg gehen?

Für alle diese Fälle gäbe es eine brasilianische Antwort: Nein.

Allerdings mit unterschiedlich schrillem Tonfall.

Da wäre in unserem Fall, das dezente drauf hinweisen und sich sogar ein wenig drüber lustig machen, dass Brasilianer so etwas nicht machen würden. Denn man kann ja schließlich einen Menschen, ein Kindermädchen damit beauftragen. In gehobenen Hotels gibt es diesen Service, den man tatsächlich mit im Vergleich zu Europa/Deutschland sehr wenig Geld zu bezahlen hat (ca. 10 R.S die Stunde, was mit Stand von heute so um die 3,80€ sind).

Der Ton des Neins würde schrille Höhen erreichen, wenn es darum ginge, ein 2 einhalb jähriges Kind mal kurz allein zu Hause zu lassen und nicht weniger schrill ausfallen, wenn es darum ginge, ein Kind mit 7-8 Jahren alleine zur Schule laufen zu lassen. Aber auch in ersterem Fall ist es hier unverhältnismäßig leicht und günstig, das anders zu organisieren. So käme ich hier auch nie auf die Idee, weil ich doch tagsüber oft F., unsere empregada, eine Haushälterin, Daheim habe, die sowieso hier ist. Ansonsten könnte man ein Kindermädchen engagieren. Und die Kinder werden auf Grund der anderen Sicherheitslage, aber durchaus auch vor allem wegen der Entfernung zur Schule mit dem Auto dorthin gefahren. Hier ist es üblich, dass die Kinder in Privatschulen gehen. Das öffentliche Schulsystem von Brasilien ist halt in seiner Qualität nicht mit dem bei uns in Deutschland vergleichbar. Und nicht in allen Fällen konnte man sich seinen Wohnort vorher schon strategisch für die späteren Schulbedürfnisse der Kinder und den eigenen Arbeitsplatz aussuchen. Oft kommt es dann auch vor, dass die Kinder von Fahrern gebracht und abgeholt werden, weil man selber eben ins Büro fahren muss, was nicht unbedingt in der gleichen Richtung liegt.

Das gnädigste Nein würde es wohl geben, wenn es darum ginge, ob der 4 Jährige schon bei seinem Freund übernachten dürfte/könnte, da Kinder in diesem Alter durchaus und schon lange vorher allein mal bei den Großeltern oder/und anderen engen Familienmitgliedern übernachten. Bei Freunden ist dies allerdings in dem Alter noch unüblich, beginnt aber mit Schulbeginn durchaus.

Die Schilderung der Situation hier in Brasilien bezieht sich auf die Verhältnisse in Sao Paulo für eine Familie ab der Mittelschicht aufwärts.

Scheiden tut weh – Sao Paulo bei Nacht

avenida paulista

avenida paulista

  • nicht ganz 90km heute nachmittag gefahren (zwischen 15 und 19Uhr)
  • für die Hinfahrt 1h12m (kleiner Mann schlief da zum Glück seinen verspäteten Mittagsschlaf)
  • Aufenthalt im Flughafen ca. 40m
  • keinerlei Schlangen beim CheckIn, was weder daran lag, dass wir besonders früh noch besonders spät dran gewesen waren, irgendwie komisch
  • Abschiedswasser und Käsebrot (Pao de Queijo)
  • nochmal zur Toilette, man weiß ja nie, wie lang man fährt…
  • beim Verabschieden drei Erwachsene mit feuchten Augen und ein weinender wütender kleiner Mann
  • für die Rückfahrt 1h40m
  • Bespaßung mit Käsebrot (Pao de Queijo), Gummibärchen, Wasser, einem Schnulli und einem Kinderrucksack voller Bücher
  • sehr aufmerksamer kleiner Mann, der mir direkt beim letzten Bissen des ersten Käseknubbels einen zweiten anbietet und nach vorne
    ebenfalls avenida paulista

    ebenfalls avenida paulista

    durch reicht (ich hatte ihm die Tüte mit vieren gegeben)

  • jetzt ko und irgendwie leer
  • zwei (fast einhalb) Wochen sind zu wenig um alles zeigen zu können, was man gerne möchte
  • (normaler Weise benötigt man zum Flughafen von uns aus ohne Stau nur eine dreiviertel Stunde)

    igreja - kirche, av. paulista am ende/anfang

    igreja - kirche, av. paulista am ende/anfang