Zusammenfassung der letzten Tage

  • Wenn man spontan Besuch bekommt, weil der einem unbedingt noch ein Buch vorbei bringen möchte und man dann sofort in Jacke und Schuhe steigen muss, weil man zu einem Arzttermin muss, dann ist das sehr schade. Wenn Tanja dann aber anbietet, einen auch noch zum Arzt zu fahren, dann ist das nicht nur sehr komfortabel, sondern auch total lieb! Schön, so konnten wir uns zumindest kurz noch ein wenig unterhalten. 🙂 Beim nächsten Mal habe ich dann hoffentlich Zeit für einen Kaffee!
  • Am Wochenende wie die Ölsardinen zuerst im Zug zu den Großeltern gefahren und dabei meinen schönen extralangen und extrawarmen WInterschal verloren. Na danke, dass die Bahn momentan oft nur die Hälfte des eigentlichen Zuges einsetzen kann… Herrlich so mit kleinem Kind hin und her gerüttelt zu werden, gerade bei den schnelleren Geschwindigkeiten. Nett auch andere Fahrgäste mit großen Reiserucksäcken, die den kleinen Mann übersehen. Zusammen mit der Enge, der Wärme durch die Winterkleidung, die man auch auf Grund der eben erwähnten Enge nur schwer loswerden kann, führt das zu feinsten Hassattacken.
  • Bei den Großeltern mit den Cousins vom kleinen Mann zum ersten Mal einen Schneemann gebaut. Der kleine Mann war bei dem Wetter und den Möglichkeiten im Garten von Oma und Opa kaum wieder hinein zu bekommen. Nach zweieinhalb Stunden am Stück habe ich ihn dann sanft hinein gezwungen zum wieder warm werden und trocknen.
  • Vom Wochenbeginn gibt es eigentlich nicht wirklich was zu erzählen. Oh doch! Am Montag haben wir morgens auf unserem Weg zum Kindergarten endlich wieder mal ein Eichhörnchen dabei beobachtet, wie es seine Vorratsverstecke ausbuddelt. Sollte das ein erster Frühlingshinweis gewesen sein?!
  • Heute habe ich dann die ersten Schneeglöckchen gesehen (nur leider keinen Fotoapparat dabei gehabt um einen Beweis einstellen zu können) und daraufhin im Supermarkt ein paar Samen für Tomaten und Co für unseren Balkon mitgenommen. Der Frühling kommt anscheinend wirklich! Der für diese Region vorhergesagte Regen lässt zum Glück noch auf sich warten und somit fühlt es sich draußen bei 10 Grad in der Sonne nun wirklich so an.
  • Momentan drücke ich mich davor weiter Kramecken zu beseitigen. Bleibt das Wetter die nächsten Tage so, sehe ich mich im feinsten Frühjahrsputz. Vielleicht wäre das aber auch ein wenig übertrieben… 😉 Wir werden wahrscheinlich im Oktober innerhalb der Stadt umziehen, dafür habe ich heute tatsächlich schon die erste Kiste gepackt, dessen Inhalt Karnevalskram und Weihnachtssachen sind. Lässt sich gut an. Mal sehen, wann ich dann ob der noch zu packenden Menge kurz vor dem Umzug hier stöhne oder ob wir bei dem Tempo dann schon im Mai ohne alles in den Regalen und Schränken leben. 😉 Wenn ich es so bedenke, könnte man wahrscheinlich auch bald schon die Wintersachen einmotten, Kleidung sollte aber nur obenauf in Kisten damit sie nicht zu schwer werden – also auf welche Bücher könnten wir schon verzichten?!

Wochen-Schnipsel

Seit dem letzten Wochenende hole ich all das auf, was ich in all den kranken Wochen und den deswegen schlappen Wochen danach verpasst habe (insgesamt waren das 5 Wochen), daher ist es hier zur Zeit sehr still.

– Am letzten Samstag waren wir arg lecker südafrikanisch Essen. Springbock haben wir probiert, was uns an gutes Rindfleisch in etwas anderer Konsistenz erinnerte.

– Am Sonntag dann waren wir auf dem holy shit shopping in Köln. Grandios! Nette Stimmung, interessante Sachen, vieles für Kinder, einiges wiederholt sich sehr (Buttons zum Beispiel). Eine sehr stimmungsvolle Beschreibung von dem Event einen Tag zuvor kann man auf Tanjas Traumberg lesen, wo ich selber auch den Tip zum Hinfahren her hatte.

– Montags ist bei mir immer „Kampftag“. Nach dem Wochenende wenn wir uns alle in der Wohnung aufgehalten haben und ich nur das Nötigste beseitige, ist hier immer Großreinemachen und Aufräumen angesagt. Diesen Montag musste das alles innerhalb von vier Stunden (samt Mittagessen und dessen vorheriger Erstellung) über die Bühne gehen, da wir schon um halb Zwei Besuch von meinem Vater und seiner Frau erwarteten. Diese brachten den Adventskalender für den kleinen Mann!

– Dienstag kamen direkt 6 Karten für die Weihnachtspost für Bloggersdorf-Aktion auf einmal an! 🙂 Ich verbrachte den Tag beim Zahnarzt und damit Weihnachtsgeschenke einzukaufen, ganz gemütlich in der Innenstadt und in ausgesuchten Stadtvierteln. Nachmittags haben der kleine Mann und ich unseren ersten Plätzchenteig hergestellt.

– Heute morgen verbrachte ich anderthalb nette Stündchen mit einer Nachbarin-Freundin in einem Café beim Frühstück. 🙂 Heute nachmittag bekamen der kleine Mann und ich von einer anderen lieben Nachbarin-Freundin mit Sohn Besuch. Leider war der kleine Mann heute… etwas anstrengend. Es ist einer dieser Tage gewesen, an denen es einem sehr schwer fällt, positive Dinge zu finden, die man verstärken könnte. Mit anderen Worten war es ein Tag, an dem man sein Kind … in Gedanken … könnte…, ein Tag, an dem Erziehen so gar keinen Spaß macht, ein Tag, an dem der kleine Mann weinend ins Bett ging, weil ich mich weigerte noch eine Gute Nacht Geschichte vorzulesen, weil ich dafür viel zu müde und geschafft war, und er außerdem auch einfach wirklich nicht lieb genug gewesen ist. Der große Mann wollte ihm aber wie immer noch zwei Liedchen singen, was der kleine dann aber wütend ablehnte. Als es in seinem Zimmer irgendwann leise wurde, ist der große Mann noch einmal hin, um ihm zu sagen, dass wir ihn lieb haben und es morgen bestimmt ein neuer und bestimmt wieder toller Tag werden würde. Für einen Gute Nacht Kuss war der kleine Mann aber immer noch zu sauer. Hm.

– Morgen werden wir nachmittags Besuch von Carryboo und aus dem Traumberg bekommen. Kari ist meine erste Internetbekanntschaft, die ich aber jetzt erst nach 6 Jahren in „Echt“ kennenlernen werde – ich freue mich schon so und bin schon sooo gespannt! Tanja ist meine erste „real“ gewordene Blogfreundin, die ich vor etwa einem Jahr das erste Mal besuchte.

– Am Freitag nachmittag bekommen der kleine Mann und ich nachmittags wieder Besuch von einer lieben und „alten“ (=langen) Freundin von mir mit ihren beiden Kindern.

– Samstag dann geht´s quasi nahtlos weiter mit Besuchen (und dem Kuchenessen) von meiner brasilianischen Freundin mit Familie, die zu uns zum Adventskaffee kommen werden.

– Sonntag sind wir bei Freunden zum Geburtstags-Kaffee eingeladen. 🙂

– Nach dieser Woche werde ich dann vielleicht auch wieder ein/zwei Kilos zugenommen haben, die mir durch Krankheit und die ein oder andere fehlende Mittagsmahlzeit in der letzten Zeit geraubt worden waren. 😉

Auflösung der Wartezeit

Beschweren Sie sich bei meiner gestern nachmittag angeflogenen Stirnhöhlen-Entzündung, dass Sie auf die Auflösung warten mussten.

Einige haben in den Kommentaren schon ganz richtig getippt: Ich bin schwanger!

6.Woche, also noch ganz früh, für viele zu früh um schon drüber zu schreiben.

Ehrlich gesagt, habe ich Sie auch noch länger warten lassen, als ich dann schlussendlich selber musste. Ich habe die 10 Tage Wartezeit selber nicht geschafft, denn letzte Woche Mittwoch und Donnerstag, da hatte ich Kontraktionen, die ich erst noch für Kindsbewegungen hielt (und ganz schön entsetzt war, wie ich sooo lange nichts hätte von einer Schwangerschaft mitbekommen können) bis diese so stark waren, dass ich das Gefühl hatte, ich hätte einen Stein verschluckt. Da sich nun aber seit gestern die Übelkeit eingestellt hat, die Kontraktionen verschwunden sind, traue ich mich nun doch schon drüber zu schreiben.

Wir sind sehr glücklich, haben wir doch nun über 12 Monate darauf gewartet!

(Nachdem es beim kleinen Mann sofort geklappt hatte, können Sie sich vielleicht unsere Unruhe und meine vielen Enttäuschungenz wischendurch vorstellen. Auch hatte ich jetzt soeben wieder angefangen mich zu bewerben.)

Bitte halten Sie mir die Daumen, dass die Übelkeit in der zweiten Schwangerschaft nicht so schlimm wird wie in der ersten! Das war nämlich … eine Tortur nur mit kurzen Pausen bis zum Ende.

Kind spielt!

Ich räume im Schlafzimmer vor mich hin (9 Kartons haben wir noch und Platz höchstens für 0…), der große Mann frisch geduscht noch tropfend und mit Handtuch um telefoniert mit den Eltern und der kleine Mann prüttelt was in der Küche woraufhin ich alarmiert den großen Mann in seinem Telefonat unterbreche und frage, was das Kind mache, denn er müsste es von seinem Standpunkt einsehen können. Kopfnicken. Kurze Zeit drauf präsentiert mir der kleine Mann seine weihnachtlich neue Dup.lo-Bahn, die durch Katzenstreu-Steinchen blockiert ist.

Ah ja, Kind spielte. Fein.

(Wenn hier dieser chaotische Zustand noch länger andauert, explodiere ich wahrscheinlich. Oder sowas in der Art.)

Weihnachtliche Schnipsel

  • Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich die diesjährige Weihnachtszeit genieße und in vollen Zügen auskoste! Es ist die erste nach unserer Auslandszeit, also die erste kalte wieder, und noch obendrauf die erste voll bewusste für den kleinen Mann. Eine zauberhafte Zeit!
  • Der kleine Mann wächst zum fast ebenbürtigen Plätzchenback-Liebhaber neben mir heran und unterstützt mich nach Tat und Kraft und mit Ausdauer. Besonders gut gelungen bisher: die Vanillekipferl-Dukaten – die hat er mit einer Inbrunst im Vanillezucker gewendet. Vielen Dank an Kari für den Tip! 🙂 Heute saß er im Sandkasten und erzählte den anderen Kindern, dass er Plätzchen backe und zwar mit Zucker und Milch und Mehl.
  • Sonntagabends im Auto (nachdem er schon dem Nikolaus gegenüber gestanden war und ein kleines Geschenk überreicht bekommen hatte, was ihn sehr beeindruckt hatte): Ich erzähle ihm die Weihnachtsgeschichte (unsere Bilderbücher dazu sind noch unterwegs) woraufhin der kleine Mann fragt, ob er nicht das Christkind sein könne. *g*
  • Im Moment ganz doll angesagt, weil wir das nicht weihnachtliche Buch aus der Stadtbibliothek ausgeliehen haben, in dem sich eine DVD versteckte, auf der die Buchgeschichten von einem Puppenspieler sehr schön und nett gemacht nachgespielt werden:
  • Dann noch eine Leseempfehlung für die Weihnachtsstimmung ohnegleichen beschrieben von Frau Antonmann.
  • Hach, ich weiß noch gar nicht, wie es sich wohl anfühlen mag, wenn die Weihnachtszeit plötzlich vorüber sein wird und das Plätzchen backen und basteln wieder weniger wird…
  • Morgen nachmittag kommen übrigens endlich unsere Umzugskartons aus Brasilien hier bei uns an. Ich weiß noch nicht genau, ob ich mich darüber so kurz vor Weihnachten nun doppelt freuen soll oder ich sie in eines unserer drei Zimmer stellen lasse und dann den Schlüssel bis zum Neuen Jahr einfach von außen rumdrehe… Hängt wahrscheinlich auch von dem Zustand der Kartons ab… Ich bin schon gespannt. Und damit wären wir dann wohl ganz hier. *seufz*

Marathon

Einkaufsmarathon: Freitag Ikea mit Freundin und kleinem Mann, ca. 3 Stunden. Heute Riesen-Supermarkt und Riesen-Tierfutterhandeleinkauf allein, 2 einhalb Stunden und so viel Geld los wie bisher noch nie in meinem Leben für reine Lebensmittel. Wird aber nicht an gestiegenen Preisen gelegen haben, sondern an gnadenlos ausgenutztem Platz im Mietwagen – Großeinkauf deluxe.
Ikeaaufbau und großmütterliche Geburtstagsfeier am anderen Ende von NRW noch irgendwann heute dazwischen.
Und bei Euch dieses Wochenende so?