Obst-Rätsel

Mal ein kleines Rätsel zwischendurch: Welche Obstsorten sind dort auf dem Bild abgebildet?

Dem/der GewinnerIn – wer zuerst alle Sorten richtig beisammen hat – bringe ich eine Kleinigkeit aus Brasilien mit. Ich lasse Zeit bis der/die Erste alles richtig beisammen hat. 🙂

Nachtrag: Jetzt fehlt nur noch die erste Frucht im Detail mit Bezeichnung. Der Name ist noch gar nicht gefallen. Und von den zwei Früchten ganz unten fehlt die Übersetzung. Ist auch nichts „exotisches“. Sieht nur ungewohnt aus. 😉

Lecker zum Zweiten

pinha

pinha oder fruta-do-conde

Süß wie Honig. Manchen zu süß (wie meiner Schwester). Reich an Vitamin C und B-Komplexen, aber auch reich an Kalorien.

Die grüne „Schale“, die an einen Kiefernzapfen erinnert, isst man nicht mit, genauso wenig wie die schwarzen Kerne. In Deutschland nennt man sie wohl Zimtapfel (oder Zuckerapfel, u.ä.) und sonst über die Welt im Tropischen verbreitet hat sie noch den ein oder anderen Namen.

Man kann sie nicht nur so essen, sondern auch noch nette Pürees zum Kochen fabrizieren.

Pitaya – Drachenfrucht

Das ist eine Frucht, die mehr zum Ansehen und Dekorieren geeignet ist, denn sie schmeckt quasi nach nichts. Am Ehesten wie eine Kiwi (von der Konsistenz her und wegen der ganzen Samen), aber ohne Geschmack, sehr mild.

So weit ich gehört habe, gibt es da ein In-Getränk in Europa, in dem Drachenfrucht sein soll – ist aber nun  eigentlich gar nichts so dolles, hört sich nur so an.

(Klasse fand ich beim letzten Aufenthalt in Deutschland auch, dass eine der Kaffeeketten (die mit dem W) wie doll ein tropisches Fruchtgetränk aus „Abacaxi“ anpries, für teuer Geld auch noch – das ist einfach nur Ananas. Nein wie exotisch…)

Caqui

Unsere absolute Lieblingsfrucht zu ihrer Saison: die Caqui. (hiesige Schreibweise)

Richtig reif schmeckt sie fast so süß wie Honig und damit ist es wahrscheinlich kein Wunder, dass diese Frucht vor ungefähr einem Jahr als erste in ungeahnten Ausmaßen vom kleinen Mann in seinen Speiseplan mit aufgenommen wurde. Leider bekommt man sie auch hier nicht das ganze Jahr über, sondern nur im Spätsommer-Anfang Winter, also gerade jetzt. Der große Mann zaubert uns damit immer einzigartige Milchshakes, aber allermeistens verdrücken wir sie einfach so, nachdem wir die dünne Schale abgezuppelt haben, dann ist das Geschmackserlebnis noch weicher. *hm*