Zusammenfassung der letzten Tage

  • Wenn man spontan Besuch bekommt, weil der einem unbedingt noch ein Buch vorbei bringen möchte und man dann sofort in Jacke und Schuhe steigen muss, weil man zu einem Arzttermin muss, dann ist das sehr schade. Wenn Tanja dann aber anbietet, einen auch noch zum Arzt zu fahren, dann ist das nicht nur sehr komfortabel, sondern auch total lieb! Schön, so konnten wir uns zumindest kurz noch ein wenig unterhalten. 🙂 Beim nächsten Mal habe ich dann hoffentlich Zeit für einen Kaffee!
  • Am Wochenende wie die Ölsardinen zuerst im Zug zu den Großeltern gefahren und dabei meinen schönen extralangen und extrawarmen WInterschal verloren. Na danke, dass die Bahn momentan oft nur die Hälfte des eigentlichen Zuges einsetzen kann… Herrlich so mit kleinem Kind hin und her gerüttelt zu werden, gerade bei den schnelleren Geschwindigkeiten. Nett auch andere Fahrgäste mit großen Reiserucksäcken, die den kleinen Mann übersehen. Zusammen mit der Enge, der Wärme durch die Winterkleidung, die man auch auf Grund der eben erwähnten Enge nur schwer loswerden kann, führt das zu feinsten Hassattacken.
  • Bei den Großeltern mit den Cousins vom kleinen Mann zum ersten Mal einen Schneemann gebaut. Der kleine Mann war bei dem Wetter und den Möglichkeiten im Garten von Oma und Opa kaum wieder hinein zu bekommen. Nach zweieinhalb Stunden am Stück habe ich ihn dann sanft hinein gezwungen zum wieder warm werden und trocknen.
  • Vom Wochenbeginn gibt es eigentlich nicht wirklich was zu erzählen. Oh doch! Am Montag haben wir morgens auf unserem Weg zum Kindergarten endlich wieder mal ein Eichhörnchen dabei beobachtet, wie es seine Vorratsverstecke ausbuddelt. Sollte das ein erster Frühlingshinweis gewesen sein?!
  • Heute habe ich dann die ersten Schneeglöckchen gesehen (nur leider keinen Fotoapparat dabei gehabt um einen Beweis einstellen zu können) und daraufhin im Supermarkt ein paar Samen für Tomaten und Co für unseren Balkon mitgenommen. Der Frühling kommt anscheinend wirklich! Der für diese Region vorhergesagte Regen lässt zum Glück noch auf sich warten und somit fühlt es sich draußen bei 10 Grad in der Sonne nun wirklich so an.
  • Momentan drücke ich mich davor weiter Kramecken zu beseitigen. Bleibt das Wetter die nächsten Tage so, sehe ich mich im feinsten Frühjahrsputz. Vielleicht wäre das aber auch ein wenig übertrieben… 😉 Wir werden wahrscheinlich im Oktober innerhalb der Stadt umziehen, dafür habe ich heute tatsächlich schon die erste Kiste gepackt, dessen Inhalt Karnevalskram und Weihnachtssachen sind. Lässt sich gut an. Mal sehen, wann ich dann ob der noch zu packenden Menge kurz vor dem Umzug hier stöhne oder ob wir bei dem Tempo dann schon im Mai ohne alles in den Regalen und Schränken leben. 😉 Wenn ich es so bedenke, könnte man wahrscheinlich auch bald schon die Wintersachen einmotten, Kleidung sollte aber nur obenauf in Kisten damit sie nicht zu schwer werden – also auf welche Bücher könnten wir schon verzichten?!
Advertisements

Frühling auf dem Balkon

Heute morgen noch hatten wir einen gesunden kleinen Mann und einen schönen Vormittag im Wald (wo es aber noch nicht so richtige Frühlingsboten zu entdecken gab), mittags dann einen mit 39° maladen. Wie angeflogen. Und der große Mann muss mal wieder verreisen, ist schon weg. Dank (*ironie!*) des erhitzten kleinen Mannes habe ich heute auf unserem Balkon ein wenig den Frühling herbei gezaubert. Und dann zogen ganz viele Gänse über unser Haus hinweg – na wenn das mal kein gutes Zeichen war! 🙂

CIMG9757.JPGCIMG9744.JPGCIMG9749.JPGCIMG9750.JPG

Der Frühling!

Hier auch! Frau Mutti bat um Fotos von Frühlingsboten, ich fotografierte schon am Mittwoch, aber kam noch nicht dazu, sie hoch zu laden. In Ermangelung eines eigenen Gartens habe ich die ersten Blümchen auf den Wiesen an unserem (fast) täglichen Weg ausgewählt und es mir erspart, die Knospen der Magnolie auf zu nehmen. 😉

CIMG9717.JPGCIMG9719.JPGCIMG9721.JPG

Hitzerekord im Frühling

Gestern war einer dieser slow-motion-nachmittage. Nicht, weil man nicht so recht was mit sich anzufangen gewusst hätte, aber am Besten wäre es gewesen, einfach den nächsten Pool aufzusuchen.

In Ermangelung eines Pools im Garten und ein wenig in Unkenntnis der HitzeverhältnisseStattdessen traf ich mich mit einer Freundin und deren zwei Kindern in einem nahen Park auf dem Spielplatz. Da konnten sich dann wenigstens die Kinder beim Sandmatschen ein wenig mit dem kühlen Nass vergnügen.

Es wurden übrigens 33,4Grad in Sao Paulo gemessen.

Damit war das bislang der heißeste Tag in diesem Jahr. Und wir haben Frühling und nicht Hochsommer.

Das ist aber nicht ungewöhnlich für subtropisches Klima. Denn im Hochsommer gibt es nahezu jeden Spätnachmittag ein abkühlendes Gewitter und dadurch kann es gar nicht so sehr heiß werden. Aber feuchter und dann schwitzt man bei 31 Grad tagsüber schon mal deutlich mehr als wir gestern bei über 33.

Gestern war es einfach nur heiß und trocken. Und damit funktioniert man anscheinend nicht mehr ganz so gewohnt schwungvoll wie sonst. Die Kinder merkten das auch und kriegten zwischendurch ein paar Krisen.  Das beschränkte sich aber nicht nur auf unsere und wir Eltern seufzten schon mal und wechselten von einem Schattenplatz in den nächsten. Leider leider gibt es in unseren bevorzugten Parks zum Treffen keine Verkäufer von Eis und Cocossaft. Gestern wäre dafür eigentlich ein ganz vorzüglicher Tag gewesen. Oder eben zum Beine im Pool baumeln lassen.

Guten Wochenstart

schwefeltyrann - bem-te-vi

schwefeltyrann - bem-te-vi

Das Wetter ist wieder trocken und warm.

In Deutschland scheint ja der Herbst einzukehren – hier tut es der Frühling und die ersten neuen Blütenexplosionen formieren sich im Garten und die Vögel sind morgens schon ab 4.30h auf Brautschau bzw. -Anlockung und singen sich um den Verstand.

Ich wünsche allen eine schöne neue Woche!