Zwei Fundstücke

Nach langer Zeit hier mal wieder Musik.

(Nach den letzten Tagen ruhigen Ausmistens, nach Außen hin äußerlich an der Wohnung, aber gleichzeitig auch nach Innen, das geht bei mir Hand in Hand, jetzt einfach nur mit Musik drauf. Ich würd ja gern einfach weiter gehen und es als „Gegessen“ annehmen, aber da ist noch was.)

Sophie Hunger – Round and Round

Melody Gardot – Some Lessons

Advertisements

Im Hier und Jetzt

Ein brasilianisches Lied mal wieder, das gerade sehr schön meine Gefühlswelt widerspiegelt.

Bebel Gilberto – Momento

Hier findet man von mir verfasst einige wenige mehr Infos zu der Sängerin (*1966) und ihrer sehr bekannten und berühmten Musikerfamilie in Brasilien. Einige ihrer Lieder hörte man übrigens auch in dem Film „Hautnah“.

Kleiner Nachtrag:

Und in diesem Lied samt wundervollem Video von ihr bekommt man einen fast umfassenden Einblick in den „brazilian spirit“ (bleibe im englischen um Nähe mit dem Ausdruck „Russische Seele“ zu vermeiden) mit samba, karneval, indianischen Stämmen, capoeira, dem candomblé, den Bahaianas, katholischen Kirchen im Hintergrund, Stränden, Unterwasserwelt, Regenwald, viel Sonne. Lediglich ein paar mehr Tiere würden das Bild vervollständigen.

Nachtrag zum Nachtrag: Zauber ist wohl das geeignete deutsche Wort, welches ich suchte. Ich meine den „brasilianischen Zauber“.

Bebel Gilberto – Aganju

Que saudade!!!

Musica

Ich habe da so einen schönen Radiosender gefunden, der nur so alte Schätzchen abspielt. Herrlich.

Heute haben wir das Auto mit folgendem Lied geschaukelt:

Obwohl ja eigentlich das hier mein absolutes Lieblingslied von ihm ist.

Hach, süße Erinnerungen. Meine Mutter hat eigentlich meinen Musikgeschmack mit ihrer Musik ziemlich geprägt – ich glaube, das ist ihr gar nicht so bewusst. 😉 Ich bin schon gespannt, mit welchen Augen der kleine Mann irgendwann mal auf unsere elterlichen Musikstücke schaut. Verdreht oder verträumt?

Ein komischer Tag

Dieser Tag hat bisher von allem etwas parat: Sonne und Ausgelassenheit, Wasservergnügen und Spielplatzfreuden, einen großen Mann, der heute morgen noch von uns gesehen wurde und auf der anderen Seite auch schlechtes Wetter und schlechte Laune.

So sah der erste Teil des Tages deutlich fröhlicher aus.

Zum Mittag hin sollte sich dann als wir aus dem Sportclub Heim kamen eine Verschlechterung abzeichnen: Der kleine Mann bekam nach einem schönen Vormittag wahrscheinlich schon viel zu müde einen herrlich fiesen Trotzanfall mit schrilstem Kreischen und Hinwerfen, als das Ende des mal eben schnell im Garten abspritzen vor dem Mittagessen eingeläutet wurde.

Eigentlich war ich nach dem erfrischenden Wassertreten im Kinderpool des Sportclubs und einer danach anschließenden Spielplatzeinheit und diesem Lied auf dem Heimweg im Autoradio

alles andere als müde, aber nach dem Trotzanfall haben wir dann beide recht schnell ein wenig Mittagsschlaf gehalten. Also ich ein wenig und der kleine Mann jetzt noch immer (gleich drei Stunden!).

Mittlerweile ist auch das Wetter wie angekündigt kühl, bedeckt, windig und vor allem frisch geworden. Seit 13h sind jetzt in vier Stunden die Temperaturen um 10 Grad gefallen und befinden sich jetzt nur noch knapp unter 20 Grad. Mal wieder rechtzeitig zum Wochenende… (Nur wie die letzten zwei Wochenenden schon.) Aber wenigstens vertreibt der Wind die Luftverschmutzung und die niedrigeren Temperaturen die Trockenheit.

Geburtstagslied oder so

Welches Lied war an Deinem Geburtstag auf Platz1?

John Travolta/Olivia Newton-John – You´re the one that i want

Vom großen Mann war es „sugar sugar“ von den Archies.

Und vom kleinen Mann „No no never“ von Texas Lightning… Da hat der kleine Mann aber definitiv von uns Dreien die A****karte gezogen… Armes Kind. 😉

Quelle: Infinity Charts

Via: Carryboo

Erinnert

Vor zehn Jahren immer und immer wieder.

Jedes Wochenende, oft sowohl freitags als auch samstags.

(Ich habe hauptsächlich um Tankfüllungen bezahlen zu können in einer Disco gearbeitet – Entfernung zum Gymnasium betrug mehr als 30km.)

Brandy and Monica – the boy is mine

Schöne Erinnerungen. Trotz des Lieds. 😉