Wochenend-to-do´s

  • Wohnung aufräumen – erledigt
  • Wohnung staubsaugen – erledigt
  • Einkaufen – erledigt
  • 2 Mittagessen kochen – halb erledigt
  • Küche putzen – erledigt
  • 2 Badezimmer putzen – zu 1dreiviertel erledigt
  • Abrechnung vorbereiten – halb erledigt
  • Oreo Cupcakes backen – erledigt
  • Adventsfenster-Idee generieren – offen
  • Schreibkram – vorbereitet

Update Sonntagabend: Zusätzlich dazu Hausaufgaben mit dem Sportjung kontrolliert. „Abschreibtext“ – denken Sie sich dazu einen entsprechenden Tonfall… Leider nicht alles geschafft, weil Lookie sich eine Bronchitis eingefangen hat, die sie tagsüber nicht recht hat schlafen lassen.

Heute, Samstag, war zur Unterstützung meine Schwiegermutter da und ist über die Mittagszeit, in der Lookie noch schläft, mit dem Sportjung schwimmen gegangen. Morgen nachmittag kommt unsere ehemalige Kinderfrau für den Sportjung mit ihren drei Mädels zu Besuch. Somit sind es nur noch 7 Tage allein mit den Kindern. Mehr als die Hälfte ist schon rum.

Der große Mann lässt es sich dieses Wochenende so richtig gut gehen und wandert heute auf einen Vulkan und fliegt morgen nach Tikal in den Norden Guatemalas und schaut sich die dortige Mayastätte an. Derweil übe ich mich darin, nicht vor Neid grün anzulaufen und mich an unserem letzten Wochenende an der See zu erfreuen.

Die Kinder nehmen die Abwesenheit des großen Mannes natürlich jeweils anders wahr. Der Sportjung konnte auch schon des Öfteren mit dem Papa skypen, das war heute zum ersten Mal auch Lookie vergönnt. 7 Stunden Zeitverschiebung nach Guatemala sind da ein wenig hemmend. Heute kam sie gerade aus ihrem Mittagsschlaf und war vor Freude äh Verschlafenheit äh Hunger recht wortkarg. Beide Kinder zeigen immer auch wieder Sehnsucht nach ihrem Papa. Lookie wiederholt dann permanent „Bappa!“, „Bappa!“, „Bappa!“. Oder zeigt auf das Telefon und sagt dann „Bappa!“. Der Sportjung fragt nach, wie lange der Papa noch weg ist oder erzählt, worauf er sich schon freut, wenn der Papa wieder da sein wird.

Lookie benötigt seit einiger Zeit abends wieder länger um in den Schlaf zu finden. Manchmal mehr als eine Stunde. Vor der Geschäftsreise des großen Mannes hat sich immer einer von uns mit ihr hingelegt und mit ihr gekuschelt (den Kopf zum Haarestreicheln hingehalten) bis sie eingeschlafen war. Jetzt allein mit den Kindern kann ich den Sportjung einfach abends nicht länger als eine Stunde sich selbst überlassen. Zumal er dann wochentags auch schon langsam ins Bett muss. Somit muss Lookie nun einfach lernen, allein einzuschlafen. Das klappt jeden zweiten Abend recht leidlich und dann den nächsten Abend dauert es wieder über zwei Stunden und sie kommt mehrmals selber wieder aus dem Bett geklettert. Mal sehen, ob sie es bis zur Rückkehr des großen Mannes noch richtig lernt…

Advertisements

Zusammenfassung der letzten Tage

  • Wenn man spontan Besuch bekommt, weil der einem unbedingt noch ein Buch vorbei bringen möchte und man dann sofort in Jacke und Schuhe steigen muss, weil man zu einem Arzttermin muss, dann ist das sehr schade. Wenn Tanja dann aber anbietet, einen auch noch zum Arzt zu fahren, dann ist das nicht nur sehr komfortabel, sondern auch total lieb! Schön, so konnten wir uns zumindest kurz noch ein wenig unterhalten. 🙂 Beim nächsten Mal habe ich dann hoffentlich Zeit für einen Kaffee!
  • Am Wochenende wie die Ölsardinen zuerst im Zug zu den Großeltern gefahren und dabei meinen schönen extralangen und extrawarmen WInterschal verloren. Na danke, dass die Bahn momentan oft nur die Hälfte des eigentlichen Zuges einsetzen kann… Herrlich so mit kleinem Kind hin und her gerüttelt zu werden, gerade bei den schnelleren Geschwindigkeiten. Nett auch andere Fahrgäste mit großen Reiserucksäcken, die den kleinen Mann übersehen. Zusammen mit der Enge, der Wärme durch die Winterkleidung, die man auch auf Grund der eben erwähnten Enge nur schwer loswerden kann, führt das zu feinsten Hassattacken.
  • Bei den Großeltern mit den Cousins vom kleinen Mann zum ersten Mal einen Schneemann gebaut. Der kleine Mann war bei dem Wetter und den Möglichkeiten im Garten von Oma und Opa kaum wieder hinein zu bekommen. Nach zweieinhalb Stunden am Stück habe ich ihn dann sanft hinein gezwungen zum wieder warm werden und trocknen.
  • Vom Wochenbeginn gibt es eigentlich nicht wirklich was zu erzählen. Oh doch! Am Montag haben wir morgens auf unserem Weg zum Kindergarten endlich wieder mal ein Eichhörnchen dabei beobachtet, wie es seine Vorratsverstecke ausbuddelt. Sollte das ein erster Frühlingshinweis gewesen sein?!
  • Heute habe ich dann die ersten Schneeglöckchen gesehen (nur leider keinen Fotoapparat dabei gehabt um einen Beweis einstellen zu können) und daraufhin im Supermarkt ein paar Samen für Tomaten und Co für unseren Balkon mitgenommen. Der Frühling kommt anscheinend wirklich! Der für diese Region vorhergesagte Regen lässt zum Glück noch auf sich warten und somit fühlt es sich draußen bei 10 Grad in der Sonne nun wirklich so an.
  • Momentan drücke ich mich davor weiter Kramecken zu beseitigen. Bleibt das Wetter die nächsten Tage so, sehe ich mich im feinsten Frühjahrsputz. Vielleicht wäre das aber auch ein wenig übertrieben… 😉 Wir werden wahrscheinlich im Oktober innerhalb der Stadt umziehen, dafür habe ich heute tatsächlich schon die erste Kiste gepackt, dessen Inhalt Karnevalskram und Weihnachtssachen sind. Lässt sich gut an. Mal sehen, wann ich dann ob der noch zu packenden Menge kurz vor dem Umzug hier stöhne oder ob wir bei dem Tempo dann schon im Mai ohne alles in den Regalen und Schränken leben. 😉 Wenn ich es so bedenke, könnte man wahrscheinlich auch bald schon die Wintersachen einmotten, Kleidung sollte aber nur obenauf in Kisten damit sie nicht zu schwer werden – also auf welche Bücher könnten wir schon verzichten?!

Schnipsel zum Wochenstart

– Nach einer sehr … schlaflosen … letzten Nacht, startet die gesamte Familie sehr müde in die neue Woche: Kind frühstückt das erste Mal zum ersten Mal erst im Kindergarten, der große Mann hat seine Hemden am Kleiderschrank hängen gelassen (kommt erst am Donnerstag wieder zurück) und meine Wenigkeit ist das erste Mal mit leerem Magen zum Kindergarten gehetzt (und nur sehr wenig gewaschen…). Die gesamte Familie wälzte sich mindestens zwei Stunden des Nachts von links nach rechts und wieder zurück, schob Kinderhände und Füße und Querliegendes wieder zurecht, flüsterte beschwörend, dass es mitten in der Nacht sei und man zumindest stille zu liegen habe, um dann den kleinen Mann doch zu überreden wieder in sein Bett zu schlüpfen, da ja niemand mehr schlafen könne, seit er da sei. Das klappte auch erstaunlich gut und ohne Tränchen, dafür aber mit Schlaflicht im Kinderzimmer – egal.
– Zum Glück gibt es da noch eine Gutschrift auf dem Zufriedenheits-Konto vom Wochenende, an dem zwar der kleine Mann am Samstag morgen einen auf Krawall gemacht hatte, sich dann aber auch wieder fing, ich mir zum ersten Mal seit der Schwangerschaft mit dem kleinen Mann mal wieder ein paar Strähnchen ins Haar setzen ließ, ich des Nachmittags ausruhen konnte, als der kleine und der große Mann mein Fahrrad reparierten (und ihre eigenen auch direkt mitpflegten), der große Mann am Sonntagvormittag einige kleinere Reparaturen im Haushalt erledigte, der kleine Mann ihm half oder sich von mir ausgiebig vorlesen ließ, nach einem leckeren gemeinsamen Mittagessen und einem spontanen Puppen-Theater-Besuch, einem ebenfalls spontanen Käsekuchen-Besuch bei Freunden und einem frühen Eltern-Fernseh-Abend für uns. Oh, ich vergaß, dass wir auch noch einen neuen brasilianischen Pass für den kleinen Mann beantragt haben (gar nicht so einfach…), ich nebenher noch unsere Ablage des kompletten Jahres sortiert habe: Alles in allem irgendwie ein rundes Wochenende.
– Jetzt muss ich noch mehr (offiziellen) Schreibkram erledigen, einige Arztbesuche (für meiner Eine) ausmachen, nebenher alles vorbereiten damit der Fensterputzer nachher auch überall dran kommt, und noch einen Haufen Wäsche wieder zurück in die Schränke befördern.

Marathon

Einkaufsmarathon: Freitag Ikea mit Freundin und kleinem Mann, ca. 3 Stunden. Heute Riesen-Supermarkt und Riesen-Tierfutterhandeleinkauf allein, 2 einhalb Stunden und so viel Geld los wie bisher noch nie in meinem Leben für reine Lebensmittel. Wird aber nicht an gestiegenen Preisen gelegen haben, sondern an gnadenlos ausgenutztem Platz im Mietwagen – Großeinkauf deluxe.
Ikeaaufbau und großmütterliche Geburtstagsfeier am anderen Ende von NRW noch irgendwann heute dazwischen.
Und bei Euch dieses Wochenende so?

6:30h

Heute morgen 6:30h bei uns Daheim. Ein Wecker klingelt und die Erwachsenen werden wach, brauchen eine Zeit um zu realisieren wo das Ding denn steht. Erstaunlicher Weise bei mir neben dem Bett und ich bemühe mich diesen schnellstens auszustellen. Der große Mann dreht sich um. Ich bin irritiert und frage ihn, ob er denn nicht wissen wolle, wie spät es sei, der kleine Mann hätte an dem Wecker rumgestellt tagsüber und vielleicht sei es schon später oder noch sehr früh. Der große Mann murmelt nur ein nein. Ich springe alarmiert selber auf und hole ein Handy. Nicht dass der große Mann noch verschläft. Mit Bick auf das Handy stelle ich fest: 6:31h und weise den großen Mann drauf hin. Der löst dann endlich mal auf, dass heute Wochenende ist. Während ich dann wieder einschlafen konnte, war der große Mann denn vollends wach.

Schönes Wochenende!

Vom Wochenende

Weil es mir dort so gut gefallen hat, habe ich den großen Mann am Samstag direkt hin geschleppt.

Man hat in dem Reitclub von Santo Amaro (südliches Viertel von Sao Paulo) immer freien Zutritt wenn öffentliche Veranstaltungen wie Turniere oder Rassenausstellungen stattfinden. Also hatte ich gleich mal im Internet nachgesehen und siehe da, es gab ein Kinderturnier und eine Ausstellung über Lusitanos.

Bei diesem Besuch haben wir dann entdeckt, dass die Mitglieder des Reitclubs nicht nur dort reiten können, denn es gibt auf dem Gelände auch Tennisplätze (und die Brasilianer spielen gerne Tennis), eine Academia (also eine Muckibude) und zwei Pools zum Schwimmen.

Außerdem gibt es einen schönen großen Spielplatz für Kinder.




Mit thematischen Spielgeräten. *g*

Außerdem einem riesigen Holzhaus mit Hängebrücke und großer Rutsche, etwas ähnliches in Plastik für die ganz Kleinen und Schaukeln sowie ein riesiges Trampolin, auf dem der kleine Mann einen super Spaß gehabt hat! Er war das erste Mal auf einem Trampolin, noch kann er selber auch nicht hüpfen, aber drüber laufen war schon lustig genug und am Allerbesten war es, wenn größere Kinder hüpften und er irgendwann umkippte und dann noch auf und abfederte. Ich meine lange unseren Sohn schon nicht mehr so ausgiebig mit einer Sache beschäftigt gesehen zu haben und dabei dann auch noch so unglaublich von Herzen und ebenfalls ausdauernd lachend.

Zum krönenden Abschluss haben wir dort im Restaurant auch noch zu Mittag gegessen.

Reis mit Bohnen und Farofa, Couve (Grünkohl, ist aber knackigfrisch und mit unserem nicht vergleichbar), Schweinewurst, Trockenfleisch, Wurst von der Ente und eine Kochbanane (alles entgegen dem Uhrzeigersinn beschrieben).

Wie an Samstagen quasi in der gesamten Stadt bei Buffet-Restaurants gab es dort Feijoada (Link mit Rezept und noch von wikipedia ) zu essen.

Feijoada, dass ist das brasilianische Landesgericht. Sehr fleischlastig und für europäische Gaumen und Augen sowie die Vorstellungskraft vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, weil Teile von Schweinen, Rindern, Enten usw. verkocht werden, die wir eigentlich nicht verwerten, so im normalen Hausgebrauch (davon mal abgesehen, was in unseren Würstchen daheim so drin ist, die wir schon fertig kaufen).

Oder macht jemand von Euch und Ihnen ab und an mal krosse Schweine-Ohren?

Entweder man mag das Gericht, oder man mag es eben nicht. Aber zugegeben, ich esse auch nicht alles, was da angeboten wird und das Gute ist, dass die verschiedenen Fleischsorten in verschiedenen Tontöpfen angeboten werden und jeweils ein Schildchen danaben darüber informiert, was da köchelt. So knurspelte nur der große Mann die Schweineohren essend meine Ohren voll, fragend, was das eigentlich sei. *schauder*

Sonntag dann trafen wir uns mit Freunden und deren Tochter in der Nähe auf einem sehr schönen Spielplatz, dem ein kleiner Park angegliedert ist (oder umgekehrt). Dort angekommen dachten wir, es würde ein Parkfest stattfinden, so viele Menschen, tummelten sich dort. Aber es gab kein Fest. Lediglich die Temperaturen hatten nach ungefähr zwei Wochen mal wieder angezogen und stiegen auf angenehme 27 Grad,was scheinbar mehr aus ihren noch kalten Häusern gelockt hat außer uns. 😉

Im Anschluss gingen wir noch zusammen nett essen, in einem kleinen Geheimtipp, weil es ein süßes kleines einfaches Restaurant ist, das doch tatsächlich einen netten Gartenbereich mit schöner Holzbestuhlung hat. So etwas gibt es nicht allzu oft in Sao Paulo und es erinnert uns Deutsche ein wenig an die netten Biergärten zu Hause, bekommt man dort doch sogar ein anständig gekühltes Weizen (fragt nicht nach dem Preis dafür!).

Jetzt warte ich darauf, dass es abends wird, denn der kleine Mann und ich (eigentlich auch der große Mann, aber der ist mal zum Arbeiten in den Süden Brasiliens geflogen) sind zu einem Geburtstag eingeladen.

Das Geburtstagskind wird zwei Jahre und die Feier findet in diesem Buffet statt. Haltet Euch fest: Von 19-23 Uhr wird gefeiert!

Ich bin schon sehr gespannt, denn es ist mein erstes Mal feiern in einem dieser Buffets und außerdem kenne ich eigentlich auch nur das Geburtstagskind und dessen Kindermädchen aus der Malstunde.

Es ist nicht unüblich, dass brasilianische Kinder diese Kurse mit ihrem Kindermädchen machen und nicht mit ihren Eltern. Oder wenn doch mit ihrer Mutter (aller-, allermeistens) oder auch mal der Oma, dann kommt sehr oft trotzdem das Kindermädchen mit und nicht nur das, sondern geht auch noch zusätzlich mit in den Kurs und wartet nicht nur draußen.

Wir werden wohl schon mit gefüllten Abendbrot-Bäuchen hinfahren, denn den Kuchen gibt es ja erst ganz zum Schluss. Außerdem bin ich gespannt, wie lang wir wohl durch den Rush-Hour-Verkehr brauchen werden bis wir ankommen. An und für sich ist das auch wieder eine Entfernung, die man außergewöhnlicher Weise ohne Verkehr in zehn Minuten geschafft haben sollte…

Also ich bin gespannt und habe unseren Fotoapparat geladen und werde bald berichten. Also aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr heute. Wir werden ja erst recht spät Heim kommen. Und die Chancen stehen dafür gut, denn der kleine Mann hält nun schon von halb zwei bis jetzt seinen Mittagsschlaf. *g*

(Außerdem würde ich jetzt gern diesen Eintrag online setzen, aber unser Internet und Telefon ist gestört… *nerv*.)

[Geschrieben, gestern, 19.05. ca. 16.30h und wegen der Störung erst jetzt veröffentlicht.]